Technologie Airlines testen Kraftstoffe aus Abfall

Die drohende Ölknappheit und der Klimawandel sorgen dafür, dass die Luftfahrtbranche unter Hochdruck daran arbeitet, ihren CO2-Ausstoß zu senken. Eine Schlüsselrolle spielen Treibstoffe aus Biomasse: Jatropha- Nussöl, Leindotter oder auch Algen. Doch noch sorgen die neuen Treibstoffe für Probleme.
  • Chris Löwer
3 Kommentare
Viele Fluglinien suchen nach Alternativen zu Kerosin und setzen auf Biomasse. Quelle: ap

Viele Fluglinien suchen nach Alternativen zu Kerosin und setzen auf Biomasse.

(Foto: ap)

BERLIN. Die Krise hat den Fluggesellschaften beim Klimaschutz geholfen. Um sieben Prozent verringerten die Airlines weltweit im vergangenen Jahr ihren Kohlendioxidausstoß. Weil sich die Wirtschaft im Sinkflug befand, ging auch die Zahl der Passagiere zurück. In Zukunft wird der Branche der Umweltschutz jedoch nicht mehr so leicht fallen. Experten gehen davon aus, dass der internationale Flugverkehr nach Ende der Krise um fünf bis sieben Prozent zunehmen wird.

Trotzdem müssen die Airlines ihren CO2-Ausstoß weiter drücken. Ab 2012 sollen alle Flüge, die von Flughäfen der Europäischen Union starten oder dort ankommen, in das Emissionshandelssystem einbezogen werden. Die EU wird den Fluglinien bei der Zuteilung der Rechte wenig Spielraum zu lassen. Ein hoher CO2-Ausstoß wird dann teuer.

Ölknappheit droht

Die Luftfahrtbranche will es darauf nicht ankommen lassen. Trotz Wachstum bei der Zahl der Flüge sollen laut Luftfahrtweltverband IATA die CO2-Emissionen bis 2050 um die Hälfte sinken. Dafür muss ein anderer Kraftstoff her. „Die drohende Ölknappheit und der Klimawandel sorgen dafür, dass praktisch jede große Fluggesellschaft und jeder Triebwerks- und Treibstoffhersteller Alternativen zum Kerosin erprobt oder entwickelt“, sagt Manfred Aigner, Direktor des Instituts für Verbrennungstechnik beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Sprit aus reiner Biomasse, abgekürzt mit BTL (Biomass to Liquid), könnte den CO2-Ausstoß deutlich senken. Derzeit experimentiert die Industrie mit Mischungen aus BTL und Kerosin. Das Problem: Je mehr Bio an Bord ist, desto weniger leisten die Motoren. Größere Tanks müssten her, die Effizienz würde leiden. Zudem ist reiner Biokraftstoff den Temperaturschwankungen in der Luft von minus 60 bis plus 150 Grad Celsius kaum gewachsen. Die Mengen an BTL, die dem Kerosin in Tests beigemischt werden, sind daher noch gering. Bei der Lufthansa sollen es bis zum Jahr 2020 fünf bis zehn Prozent Biosprit sein. Der Flugzeughersteller Airbus hält es für möglich, dass 2025 bereits ein Viertel des weltweit verbrauchten Flugbenzins aus Biomasse stammt.

Weiter sind synthetische Kraftstoffe auf Basis von Kohle oder Erdgas. Für CTL-Treibstoffe (Coal to Liquid) wird Kohle vergast und in flüssigen Kohlenwasserstoff überführt. Als flugtauglich gelten auch GTL-Kraftstoffe (Gas to Liquid), für die Erdgas mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren in flüssigen Kohlenwasserstoff umgewandelt wird.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

3 Kommentare zu "Technologie: Airlines testen Kraftstoffe aus Abfall"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Echte iNNOVATiONEN erfordern, dass Sie sich zwingen den Kontakt zu Leuten zu suchen, die Sie in radikal neue Richtungen bewegem, ohne die bodenhaftung zu verlieren.

    Jede Generation tut dies. Sie sieht die Welt daher mit anderen Augen. Jede neue Generation erfindet die Welt neu:

    Das gilt auch & gerade für die Wirtschaft. Sie definiert sich immer wieder selbst neu; durch die (Fort-) Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Anwendungen.

    Gesellschaftliche, wie technologische Konzepte, überholen sich über die Zeit und werden durch Neue abgelöst:

    Pferdekutsche => benzinkutsche => Elektroauto
    Dampfeisenbahn => Diesellok => Elektrolok => Maglev (Transrapid)
    Neue bedürfnisse entstehen, erfordern Technologien um den modernen Ansprüchen gerecht zu werden: internet 2.0, Mobilfunk, Ressourcen- und Klimaschutz.

    Stillstand bedeutet den ökonomischen Tod.

    Erfolgreich ist innovation dann, wenn sie ihren Schöpfern und investoren auch den wirtschaftlichen Erfolg bringt. Das heißt, ausreichend viele & zufriedene Kunden, die Preise bezahlen, aus denen die Entwicklung, die investition und die laufenden Kosten finanziert werden können, damit ihnen der erwartete Gewinn tatsächlich sicher ist.

  • Es ist ein guter Anfang, wenn die Luftfahrtindustrie mit Mischungen aus bTL und Kerosin experimentiert. Noch besser wäre es natürlich, wenn sie es auch einmal mit Kerosin versuchen würde, das synthetisch aus biomasse hergestellt wird. benzin und Diesel können schon auf diese Weise gewonnen werden. Und zwei große Automobilkonzerne waren schon vor Jahren vom Ergebnis begeistert.

  • Wann werden deutsche Journalisten anfangen ihren Job ernst zu nehmen und Zeit mit etwas Recherche zu verbringen und etwas kritischer sein? An die Maerchen der 'Man made Global Warming' glaubt keiner mehr, Erdoel soll seit den 70. immer knapper werden, nur findet man immer mehr...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%