Treibhausgas CO2 zerstört die Artenvielfalt unter Wasser

Das Treibhausgas CO2 im Meeresboden zu speichern, gilt als eine Möglichkeit, den Klimawandel aufzuhalten. Doch Gas-Speicher unter Wasser haben ihre Tücken.
1 Kommentar
Ein Taucher bugsiert ein Gerät zur Messung der Wasserzusammensetzung zum Meeresgrund. (Foto: Hydra/C. Lott)
Feldforschung unter Wasser

Ein Taucher bugsiert ein Gerät zur Messung der Wasserzusammensetzung zum Meeresgrund. (Foto: Hydra/C. Lott)

BerlinTag für Tag setzen die Menschen Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre frei – und befeuern so den globalen Klimawandel. Ein möglicher Weg, des Problems Herr zu werden, wäre die Speicherung von Kohlendioxid tief unter dem Meeresgrund – eine Technik, die als „Carbon Capture and Storage“ (CCS) bekannt ist. Doch was passiert, wenn die Speicher im Meeresboden undicht werden?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für marine Mikrobiologie in Bremen haben mögliche Auswirkungen solcher Lecks genauer untersucht. Im Fachmagazin Science Advances berichten sie darüber, wie sich der Austritt von Kohlendioxid auf die Bewohner des Meeresbodens und ihren Lebensraum auswirkt.

Die Forscher verglichen natürliche Kohlendioxid-Quellen im Meeresboden vor der Küste Siziliens mit Standorten, an denen kein Gas austritt. Zudem tauschten sie Sandproben zwischen Standorten mit und ohne Kohlendioxid-Austritt und analysierten, wie sich die Ökosysteme dabei veränderten.

Wie sich zeigte, beeinflussten die erhöhten Kohlendioxid-Werte ihre Umgebung massiv. „Viele der ansässigen Tiere wurden durch das austretende Kohlendioxid vertrieben“, berichtet Max-Planck-Forscher Massimiliano Molari. Im Sand lebende Tiere traf ein Kohlendioxid-Leck besonders stark: Ihre Anzahl und Vielfalt nahm bei steigenden Werten deutlich ab. Die Biomasse der Tiere sank in der Studie auf ein Fünftel des Ausgangswerts.

Langfristig konnten sich nur wenige Bewohner an die neuen Umweltbedingungen anpassen. Stattdessen besiedelten nur wenige Arten den Sand, die mit erhöhten Kohlendioxid-Werten besser klarkommen. „Ein Leck in einem Kohlenstoffspeicher unter dem Meer verändert also grundlegend die Chemie in sandigen Meeresböden“, so Molari. „Es besteht also ein beträchtliches Risiko, dass ein Kohlendioxid-Leck dem Ökosystem vor Ort schadet.“

Stätten zur Einlagerung von Kohlendioxid gibt es beispielsweise vor der norwegischen Küste. Innerhalb der Europäischen Union gilt diese Technik als eine Schlüsseltechnologie zur Verminderung von Treibhausgasen.

„Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass bei der Standortwahl und Planung von Kohlenstoffspeichern unter dem Meeresboden auch ein genauer Blick auf die dortigen Bewohner geworfen werden muss, um Schäden so gering wie möglich zu halten“, so Studienleiterin Antje Boetius.

Regenwälder unter Wasser
Ausgebleiche Korallen an der Küste der Malediven
1 von 11

Lebendige, leuchtende Farben glänzten vor einem Jahr noch knapp unter der Wasseroberfläche. Jetzt sind die Korallen des Riffs auf den Malediven tot – gestorben an Stress, verursacht von der steigenden Temperatur der Ozeane.

Ökologische Katastrophe
2 von 11

Was übrig bleibt, ist eine große graue Fläche. Und dieses Szenario spielt sich derzeit in Korallenriffen weltweit ab. Eine ökologische Katastrophe.

Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australien
3 von 11

Die Welt hat innerhalb der vergangenen 30 Jahren fast die Hälfte der Korallenbestände verloren. Wissenschaftler versuchen deshalb nun, zumindest die Reste der einzigartigen Ökosysteme über die kommenden drei Jahrzehnte zu bewahren. Die Gesundheit des Planeten hängt davon ab: Gut ein Viertel aller im Meer lebenden Spezies wird von Korallenriffen unterstützt.

Regenwald unter Wasser
4 von 11

Und auch die Menschen brauchen sie. Der Verlust der Korallenriffe sei fundamental schlecht für die Gesundheit eines großen Teils der Menschheit, sagt die Direktorin des Instituts für Marinebiologie auf Hawaii, Ruth Gates. Denn Korallen produzieren Sauerstoff, den Menschen atmen. Deshalb werden sie auch oft als Unterwasser-Regenwald beschrieben.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor
5 von 11

Außerdem bilden die Riffe wichtige Barrieren, die Küsten vor der vollen Kraft von Stürmen schützen. Auch die Rolle als Touristenmagnet ist nicht zu unterschätzen. Milliarden Dollar werden jedes Jahr umgesetzt, damit Menschen die Unterwasser-Regenwälder sehen können.

Mehr als ein fernes Tauchziel
6 von 11

„Sie sollten besorgt sein, egal, ob Sie in Nordamerika oder Europa oder Australien leben“, sagt Ove Hoegh-Guldberg vom Institut für globale Veränderungen an der Universität in Queensland, Australien. „Das ist nicht einfach nur ein entferntes Tauch-Ziel, ein Urlaubsziel. Das ist der Stoff unseres Ökosystems, das uns trägt.“

90 Prozent aller Korallen gefährdet
7 von 11

Und dieser Stoff wird gerade zerrissen. Selbst wenn die Weltbevölkerung die Erderwärmung komplett aufhalten könnte, nehmen Experten immer noch an, dass 90 Prozent der Korallen bis 2050 abgestorben sind.

  • tt
Startseite

Mehr zu: Treibhausgas - CO2 zerstört die Artenvielfalt unter Wasser

1 Kommentar zu "Treibhausgas: CO2 zerstört die Artenvielfalt unter Wasser"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die menschlichen CO2 Emissionen betragen ca. 35 Mrd. to /Jahr. Dies ist ein im Verhältnis zu den im Meer gespeicherten Karbonaten, umgerechnet 150 Billionen to CO2 vernachlässigbar. Das bedeutet, dass eine CO2 Speicherung im Meer vernachlässigbar wäre, bzw. nur sehr lokal Nutzen/Schaden anrichten würde. Ich nehme weiter an, dass sich dieser Gedanke auf erschöpfte Erdgaslagerstätten bezieht die über geologische Zeiträume dicht waren/sind, andernfalls wäre das Erdgas längst entwichen.

    CO2 ist kein Schadstoff, sondern ein lebenswichtiges Spurengas in der Biosphäre. Sofern wir Menschen den CO2 Gehalt der Atmosphäre beeinflussen könnten, böte es sich an diesen zu erhöhen um das Pflanzenwachstum zu steigern.

    Die Motivation CO2 speichern zu wollen ist mir fremd, bzw. dem Ökoglauben mit der dürftigen Hypothese vom "Klimawandel" geschuldet. Sachlich gibt es keine Veranlassung dies zu tun.

    Was spräche denn dagegen dem Ökoglauben mehr symbolisch zu huldigen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%