Umweltschutzorganisation
WWF setzt auf fossile Kraftwerke

Zuweilen verteufeln Umweltverbände fossile Kraftwerke als CO2-Schleudern. Doch auf dem Weg zur Energiewende sind diese gerne gesehen. Die Umweltorganisation WWF hat dafür gute Gründe.
  • 14

BerlinDie Umweltorganisation WWF pocht auf eine rasche Reform des Strommarkts, damit fossile Kraftwerke am Netz bleiben und neue gebaut werden können. Diese sind wichtig, um die unstete Produktion aus erneuerbaren Quellen abzusichern. „Der Handlungsbedarf ist enorm“, sagte Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF, dem Handelsblatt. Nötig sei „ein neues Marktdesign“. Ansonsten sei die Energiewende gefährdet. Günther warnte vor umfangreichen Kraftwerksstilllegungen in naher Zukunft, die die Versorgungssicherheit bedrohen. Der WWF stützt sich bei seiner Forderung auf eine Studie, die am (heutigen) Dienstagabend in Berlin vorgestellt werden soll. Sie liegt dem Handelsblatt vor.

Aus Sicht des WWF verschleppen Politik und Energiebranche das Thema derzeit. „Man kann sich lange darüber unterhalten, wie man die Stilllegung von Kraftwerken verhindern kann, aber irgendwann muss es konkret werden. Weiteres Warten hat keinen Zusatznutzen“, warnte Günther.

Das Gutachten, das der WWF in Auftrag gegeben hat, zeigt, dass die Diskussion um Stilllegungen unterschätzt wird. „Man muss davon ausgehen, dass in Deutschland fossile Kraftwerke mit einer Kapazität von 15 Gigawatt (GW) in ihrem Bestand gefährdet sind“, sagte Ben Schlemmermeier, Geschäftsführer der LBD-Beratungsgesellschaft. Er ist gemeinsam mit Felix Matthes vom Öko-Institut einer der Hauptautoren der Studie.

Zur Einordnung: 15 GW entsprechen der Kapazität von 15 Großkraftwerken. Der Bedarf an Strom liegt in Deutschland im Moment des höchsten Verbrauchs bei gut 80 GW („Spitzenlast“). Schlemmermeier geht davon aus, dass alle fossilen Kraftwerke, die weniger als 2 000 Stunden im Jahr laufen, bestandsgefährdet sind.

Seite 1:

WWF setzt auf fossile Kraftwerke

Seite 2:

Konventionelle Kraftwerke unerlässlich

Kommentare zu " Umweltschutzorganisation: WWF setzt auf fossile Kraftwerke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie sollten sich neben einem Duden auch neue Tastatur zulegen. Die Umschalttaste ist defekt. Das Geschreibsel liest sich jedenfalls niemand durch.

  • @bodo: ja, wär ja watt. circulare HGÜ leitunge um de kugel mit anzapfe von de erddynamo und de kugelweite mittelung det verbrauchet! träum selber, oder fang ers mal an mit de maxwellgleichungen zu spiele oder de rest von de grundlage rumzuspiele. erst kommet de grundlage, denne de dine norme. vergesset de techniker jungens immer!

  • @perter_s: dieset gestammel reichet locker für die "seelenausverkauften-substanzlosen" lobby-heinis!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%