Drastische Bilder von Plastikmüll in Weltmeeren gibt es zuhauf. Aber auch in Binnengewässern schwimmen winzige Plastikpartikel in großer Zahl.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Kunststoffpartikel befinden sich in Reinigungsmitteln wie Waschpulver, Shampoo sowie in Kosmetik und gelangen über das Abwasser in die Umwelt. Außerdem entstehen sie, wenn sich weggeworfene Plastiktüten oder -flaschen zersetzen oder wenn sie beim Waschen aus Synthetik-Kleidung gelöst werden."

    -Gegen Plastiktüten und andere große Plastikteile kann jeder etwas tun:
    Das Plastik ordnungsgemäß entsorgen

    - Gegen Mikroplastik as Kosmetik und waschmittle ist der Gesetzgeber gefragt. Es ist bezeichnend, daß die EU einen Feldzug gegen Plastiktüten (s.o.) führt, owohl diese ihren Nutzen haben und entsorgbar sind, aber gegen das Mikroplastik in Kosmetik nichts tut. Wahrschenlich leisten die betroffenen Konzerne erfolgreich Lobbyarbeit.

    Allerdings kann jeder diese Produkte meiden (Tip: Wenn auf der Liste der Inhaltsstoffe ".... Copolymer" (Zahnpasta!! ), " ...polymer", etc steht, dann sicher ist Mikroplastik drin).

    - Gegen Mikroplastik aus Kleidung kann man nur mit Schwierigkeiten etwas tun.

Mehr zu: Umweltverschmutzung - Winzige Plastikteilchen flächendeckend in Gewässern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%