Urzeitlicher Klimawandel
Als die Welt zur Sauna wurde

Vor 250 Millionen Jahren ereignete sich das größte Massenaussterben der Erdgeschichte. Die äquatornahen Regionen entwickelten sich damals rasant zur lebensfeindlichen Sauna.
  • 6

HeidelbergKlimaerwärmungen verändern einen Lebensraum auf vielfältige Weise. Welche Faktoren letztendlich dafür verantwortlich sind, dass eine Art in der sich wandelnden Umwelt nicht mehr überleben kann und ausstirbt, ist daher oft schwer zu erkennen.

Im Fall des bislang größten Massenaussterbens der Erdgeschichte, am Übergang vom Perm zur Trias vor 250 Millionen Jahren, das 90 Prozent der marinen Lebenswelt ausrottete, liefern Sedimente aus tropischen Regionen aber einen deutlichen Schuldigen: Die Wasser- und Lufttemperaturen stiegen damals sehr schnell auf extreme Werte.

Ein Team um Yadong Sun von der Chinesischen Universität für Geowissenschaften in Wuhan rekonstruierte anhand von ehemals marinen Sedimenten aus dem Nanpanjiang-Becken in Südchina die Temperaturentwicklung für die kritische Periode von 253 Millionen bis 245 Millionen Jahre vor heute. Die Wissenschaftler analysierten dafür das Verhältnis der Sauerstoffisotope in Conodonten, die das Massenaussterben als eine der wenigen Tiergruppen überlebten und so ein das Massensterben überspannendes Archiv der Klimaverhältnisse bieten. Indem sie die Bewohner verschiedener Wassertiefen heranzogen, erhielten sie Temperaturdaten aus den obersten hundert Metern Wassersäule.

Diese zeigen zunächst einen rasanten Anstieg: In nur 800.000 Jahren – im erdgeschichtlichem Maßstab nur ein kurzer Moment – kletterten die Wassertemperaturen am Übergang vom Perm zur Trias von 21 auf 36 Grad Celsius. Nach einer Abkühlungsphase, in der die Werte auf 32 Grad Celsius sanken, ereignete sich ein zweiter Hitzepeak vor etwa 250,7 Millionen Jahren: Das Wasser der oberen Schichten war damals etwa 38 Grad Celsius warm, an der Oberfläche womöglich bis zu 40 Celsius.

Kommentare zu " Urzeitlicher Klimawandel: Als die Welt zur Sauna wurde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hier werden Ursache und Wirkung nicht klar voneinander getrennt.
    "Der Schuldige" ist das zu warme Meereswasser? Was für ein Unfug. Wir diskutieren derzeit ein "vom Menschen verursachten Klimawandel".
    Vor 250 Millionen Jahren gab es noch keine Menschen.
    Was soll also der insinuierte Vergleich "Klimawandel" damals und heute?
    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

    Wenn der Autor die Zusammenhänge nicht versteht, soll er das Schreiben darüber denen überlassen, die es können.

  • Was... nur 800.000 Jahre bis das Meerwasser Badetemperatur hatte? Da müssen wir uns aber schon ein bißchen mehr beeilen als bisher mit dem Klimaschutz!

    Ich bin für eine Klimaabgabe oder -steuer auf Zimmerpflanzen, Raucher, Fußpilz, Schnupfen und Haustiere. Außerdem sollte der eigentliche Träger der Erwärmung, die heiße Luft der Klimaforscher, mit einer Sondervergütung gefördert werden.

  • Und wie hoch war damals der Wasserstand?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%