Vorstoß gescheitert: Plastiktüten bleiben in Kalifornien erlaubt

Vorstoß gescheitert
Plastiktüten bleiben in Kalifornien erlaubt

Der kalifornische Senat hat sich gegen ein Gesetz zum Verbot von Plastiktüten gesperrt. Der Vorstoß der Demokraten des US-Bundesstaats wurden sogar von Gouverneur Schwarzenegger unterstützt, scheiterte aber letztlich offenbar an Industrieinteressen.
  • 2

HB SAN FRANCISCO. Umweltschützer wollten Kalifornien zum ersten US-Bundesstaat machen, der Plastiktüten aus seinen Supermärkten verbannt. Doch ihr Vorstoß ist bei einer Abstimmung im Senat des Westküstenstaates in der Nacht zum Mittwoch gescheitert, berichtete die „Los Angeles Times“. Nachdem sich das kalifornische Unterhaus im Juni mit der Zustimmung von Gouverneur Arnold Schwarzenegger für das Verbot ausgesprochen hatte, lehnte der Senat den Gesetzentwurf nun ab. Die Hersteller von Plastiktüten waren mit einer großen Werbekampagne gegen die Aktion ins Feld gezogen.

Mit Hilfe von Umweltschützern hatte sich die demokratische Abgeordnete Julia Brownley für das Verbot eingesetzt. „Wir haben eine großartige Gelegenheit verpasst“, sagte die Politikerin am Mittwoch. Sie verwies auf die Umweltbelastung durch Plastikmüll auf Abfallhalden und die Verschmutzung der Meere.

Das Gesetz sah vor, von 2012 an Einkaufstüten aus Plastik in größeren Supermärkten zu verbieten, ab 2013 hätten auch kleinere Geschäfte dem Beispiel folgen müssen. Kunden sollten entweder eigene Taschen mitbringen oder biologisch abbaubare Tüten für einige Cent kaufen. Supermärkte in den USA geben beim Lebensmittelkauf normalerweise kostenlos dünne Plastiktüten oder wahlweise Papiertüten an ihre Kunden aus.

Einige Städte in Kalifornien haben bereits strikte Vorschriften erlassen. Der Stadtrat von San Francisco stimmte 2007 für ein Plastiktütenverbot in großen Lebensmittelläden und Drogeriemärkten. Städte wie Palo Alto, Fairfax und Malibu folgten dem Beispiel.

Kommentare zu " Vorstoß gescheitert: Plastiktüten bleiben in Kalifornien erlaubt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hier in amerika werden uns die Lebensmittel von den Supermarktkassiererinnen verpackt, nachdem sie alles scannen. Warum sind die deutschen Angestellten so faul, dass sie das nicht machen und einfach auf ihrem arsch sitzen?

  • Hier in amerika werden uns die Lebensmittel von den Supermarktkassiererinnen verpackt, nachdem sie alles scannen. Warum sind die deutschen Angestellten so faul, dass sie das nicht machen und einfach auf ihrem arsch sitzen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%