Vor sieben Jahren legte der Ausbruch des Eyjafjallajökull auf Island den Flugverkehr lahm. Nun wird der benachbarte Vulkan Katla unruhig. Welche Folgen ein möglicher Ausbruch haben könnte, ist kaum abzusehen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser Artikel ist nicht sehr gut recherchiert und meines Wissens nach auch schon auf anderen Portalen veröffentlicht worden.

    Die Zunahme der seismischen Aktivitäten im Sommer ist einfach jahreszeitlich bedingt gewesen, es schmelzen bei warmen Wetter größere Mengen des Eises welches zu einer Entlastung des darunter liegenden Gesteins führt und dieses wiederum zu Verschiebungen des Gesteins. Es gibt derzeit keinerlei Hinweise auf eine verstärkte vulkanische Aktivität.
    Es hat in den letzten Jahren übrigens mehrere kleinere Ausbrüche der Katla gegeben, allerdings reichten diese nicht aus das mehrere hundert Meter dicke Eis zu durchbrechen.
    Die Warnstufe war diesen Sommer kurzfristig erhöht worden um Touristen vor dem erhöhten Wasserstand des Flusses Múlakkvísl zu warnen und hatte keinen Zusammenhang mit einem drohendem Vulkanausbruch.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Nur einmal genießt in der Nähe des Vulkans Katla..."

    "genießt" kommt von" genießen" (2. bzw 3. Pers Singular Präsens) und müßte in diesem Kontext "genossen" heißen .

    Gemeint war wahrscheinlich "geniest", was von "niesen" kommt.

    Das Sprachniveau in den HB-Artikeln ist sowas von miserabel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%