Eisberge abschleppen, um Dürregebiete mit Wasser zu versorgen – das ist keine neue Idee. Aber diesmal klappt es vielleicht. Zumindest die nötige Technik existiert inzwischen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sachlich wäre Südafrika am ehesten für ein solches Unterfangen prädestiniert. Allerdings ist Südafrika gerade dabei sich zu ruinieren. Damit fehlen dann möglicherweise die Strukturen für ein solches Projekt.

    Südafrika wurde vor einigen 100 Jahren von den Buren und etwa gleichzeitig von schwarzen Stämmen aus dem Norden besiedelt. In Südafrika wurden europaähnliche Strukturen geschaffen.
    Aktuell versinkt das mittlerweile schwarz regierte Südafrika in Korruption und Rassismus. Die aktuelle Regierung will die verbleibenden Weissen enteignen, lässt Kriminalität und Überfälle auf die Farmer zu. Letztere erhalten nirgends Hilfe, auch kein Asyl (sind wohl keine Goldstücke). Dadurch wird die wirtschaftliche Grundlage des Landes angegriffen. Die Wirtschaft scheint zu stagnieren. Ich hoffe nicht, dass es eine Entwicklung ala Rhodesien/Zimbabwe geben wird.

  • Nun ja, zumindest die Dürre in der Kehle kann man mit Polareis schon heute beheben.
    Ich habe einmal eine Dokumentation gesehen, da lässt sich eine Braumeisterin einen Eisblock aus Polareis schneiden, um mit dem ultrareinen Wasser daraus ein vorzügliches Bierchen zu brauen.

  • Toller Vorspann: Ein Verb fehlt. Peinlich,

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%