Weltstärkste Solaranlage Kamuthi: Ausbau auch mit deutschem Geld

Weltstärkste Solaranlage Kamuthi
Indiens Solarkraftwerk der Superlative

  • 3

Ausbau auch mit deutschem Geld

Auch bei der Finanzierung seiner Kraftwerke ist das Land auf Kapital aus dem Ausland angewiesen. Sollten die Zinsen deutlich ansteigen oder das Vertrauen der internationalen Investoren wieder schwinden, lauern auch hier Gefahren für die Ausbaupläne.

„Rund zwei Drittel der Jobs im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien brauchen eine mittlere bis hohe Qualifikation“, sagt Kanika Chawla und weist damit auf ein weiteres mögliches Problem hin. Sie ist Forscherin beim CEEW, dem indischen Rat für Energie, Umwelt und Wasser. „Wir müssen uns heute darum kümmern, dass es genügend Ausbildungsprogramme gibt, wenn das Wachstum anhalten soll.“

An der Lösung des Problems fehlender Leitungen ist eine weitere deutsche Institution beteiligt. Die Entwicklungsbank KfW hat Kredite von gut einer Milliarde Euro für „Green Energy Corridors“ vergeben, die den Ökostrom vom Erzeuger dorthin transportieren sollen, wo er gebraucht wird. Mindestens eine weitere Milliarde fließt im Rahmen der deutsch-indischen Solarpartnerschaft, die zum Beispiel den Ausbau von Solarzellen auf indischen Dächern fördern soll.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Weltstärkste Solaranlage Kamuthi: Indiens Solarkraftwerk der Superlative"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Inder sind ja nicht auf den Kopf gefallen. Im Unterschied zu deutschen Politikern und Journalisten wissen die durchaus, dass die Sonne nicht 24h scheint und dass auch bei Windkraftanlagen bedingt durch Flauten und der Abhängigkeit der Effizienz von der 3ten Potenz der Windgeschwindigkeit max. mit ca 30% Volleistung zu rechnen ist. Die tollen Leistungszahlen aus diesem Artikel reduzieren sich damit von ca. 40 GW auf etwa durchschnittlich 10GW.
    Deshalb hat Indien eine großes Kernkraftprogramm mit zunächst ca 35 GW aufgelegt, damit auch bei Dunkelflaute ausreichend Strom zur Verfügung steht (In Deutschland sind dafür die umweltfreundlichen Braunkohlekraftwerke zuständig, da ja unsere Kanzlerin in ihrer unerschöpflichen Weisheit beschlossen hat, dass wir deshalb keine Speicherkraftwerke brauchen).
    Am interessantesten ist aber, dass Indien die deutsche Thoriumtechnologie übernommen hat , die von der rotgrünen Politik aus Detschland vertrieben wurde. Da Indien über 25% der weltweiten Thoriumvorräte verfügt, werden dort diese Reaktoren weiterentwickelt.
    Mehr dazu unter http://de.slideshare.net/MadhumithaJayaraj/indian-nuclear-power-programme

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%