Windenergie
Rotor-Giganten auf dem Prüfstand

Windenergieanlagen werden immer größer – sie könnten schon bald einen Rotordurchmesser von 180 Metern erreichen. In einer rekordverdächtigen Testanlage in Bremerhaven kommen die Rotor-Giganten der Zukunft demnächst auf den Prüfstand.
  • 1

BremerhavenGut 60 Meter messen die Rotorblätter der weltgrößten Windkraftanlagen heute – so viel wie drei schwere Lkws mit Auflieger hintereinander. Doch längst haben die Hersteller größere Dimensionen ins Auge gefasst.

Vor allem für den Einsatz besonders leistungsstarker Windenergieanlagen auf hoher See peilen sie in den nächsten zehn Jahren Blattlängen von bis zu 90 Metern an. Die Prototypen dieser Blatt-Monster müssen getestet und zertifiziert werden, ehe die Serienproduktion beginnt. Angesichts der gewaltigen Dimensionen eine Herausforderung für jede Messtechnik.

Die Techniker des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Bremerhaven haben diese Herausforderung angenommen. Im Frühsommer wird ihre neue Testanlage offiziell in Betrieb genommen – eine fast 30 Meter hohe Halle, in der sich Rotorblätter von bis zu 90 Metern Länge unter Extrembedingungen prüfen lassen.

Herzstück der Anlage ist ein fast 1000 Tonnen schwerer Stahlbetonblock, der wie eine Klappbrücke gekippt werden kann. Mit ihm lassen sich die riesigen Rotorblätter wie Strohhalme verbiegen. Dazu wird das Rotorblatt an seinem dicken Ende, dem Flansch, mit dem Kippblock fest verschraubt, so dass es wie eine leicht geöffnete Klappbrücke schräg nach oben in die Halle ragt. Dann montieren die Techniker entlang des Blattes Halteseile, die es am Hallenboden fixieren.

Sind alle Seile und Zylinder in Position, wird der Block aktiv. Hydraulisch kippt der Koloss langsam nach hinten. Dabei verbiegt sich das am Boden verspannte Blatt wie ein Lineal, das man an der Tischkante herab drückt. 25 Meter Durchbiegung an der Blattspitze werden bei solchen Tests spielend erreicht. 

Seite 1:

Rotor-Giganten auf dem Prüfstand

Seite 2:

Kommentare zu " Windenergie: Rotor-Giganten auf dem Prüfstand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum baut man Windräder? Weil es dafür Subventionen gibt. Gäbe es keine Kohle für Zwangseinspeisungen, würde wie seit der Erfindung der Dampfmaschine kein Mensch mehr auf die Idee kommen, auch nur einen Pfennig in Windräder zu investieren.
    Die Stromversorgungsunternehmen können sich derweil die Haare raufen, was sie mit den Zufallseinspeisungen an Windstrom machen sollen. Und die Bürger - die sollen's bezahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%