24 Gondeln überqueren in Kitzbühel ein ganzes Tal und bringen Skifahrer in den anderen Teil des Skigebiets
Bergbahn fährt selbst bei starkem Wind

Diese Bergbahn ist nichts für Angsthasen: Auf 3,7 Kilometer Länge kommt die neueste Gondelanlage im Tiroler Nobelskiort Kitzbühel mit nur einer Stütze aus.

MÜNCHEN. 400 Meter über dem Boden überqueren die 24 Gondeln ein ganzes Tal, um Skifahrer von einem in den anderen Teil des Skigebiets zu bringen. Eine neue Technologie macht den spektakulären Neubau möglich: Von zwei Tragseilen werden die Kabinen wie auf Schienen geführt und von einem Zugseil gezogen.

Für die Sportler ist die Anlage, die in diesen Tagen in Betrieb geht, nicht nur deshalb besonders interessant, weil sie das Kitzbüheler Skigebiet deutlich attraktiver macht. Die Bahn ist wegen ihrer zwei Führungsseile auch weniger anfällig für starke Winde als konventionelle Anlagen. Damit fahren die Gondeln mit ihren je 30 Plätzen ruhiger und können auch bei stürmischem Wetter genutzt werden. Denn die bisherigen Anlagen mit nur einem Seil müssen bei starkem Wind oft abgeschaltet werden.

Die neue Bahn in Kitzbühel ist nur eine von vielen hundert Anlagen weltweit, die den Weg auf den Gipfel immer angenehmer und bequemer machen. „Ziel der Seilbahnbetreiber ist es, den Komfort für ihre Kunden zu erhöhen“, sagt Michael Doppelmayr, Vorstandschef und Mit-Eigentümer des Weltmarktführers Doppelmayr Holding AG.

Inzwischen ist es Standard, dass die Gondeln und Sessel zum Ein- und Aussteigen vom Fahrseil abgekoppelt werden. Der Vorteil: Während die Sessel in Schleichgeschwindigkeit fahren, können sich die Gäste bequem setzen (und am Ende wieder aufstehen). Anschließend werden die Sessel ans schnellere Förderseil angekuppelt und es geht zügig nach oben. Auch bei dieser Technik sind Zwischenstationen genauso möglich wie Kurven.

Doch Komfort allein ist nicht alles: Gleichzeitig steigen die Kapazitäten durch immer größere Bahnen – es kommen also mehr Menschen in kürzerer Zeit auf den Berg. Der Vorteil: Die Wartezeiten an den Talstationen sinken. Vor allem in der Hochsaison haben Schlangen bislang für viel Verdruss bei den Urlaubern gesorgt.

Seite 1:

Bergbahn fährt selbst bei starkem Wind

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%