Forscher der Technischen Universität Wien haben einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord für 3-D-Drucker aufgestellt. Ihr Demonstrationsobjekt: ein Formel-1-Bolide im Nano-Maßstab - und andere Sehenwürdigkeiten.
  • 2

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag,
    bitte die Größenangaben nochmal überprüfen. Wenn der ausgehärtete Strang ca. einen zentausendstel Millimeter stark ist, so entspricht das 100 nm (Nanometer = milliardstel Meter). Damit könnte kein detailliertes Abbild in der Größenordnung von 50nm hergestellt werden. In anderen Fachartikeln zu dieser technischen Leistung sind µm (Mikrometer = millionstel Meter) als Einheit zu den Größenangaben genannt. Somit ist der Rennwagen ca. 0,3mm lang, was mir realistischer erscheint.
    Grüße
    Michael Weiss
    Augasse 14
    A3822 Karlstein/Thaya
    michaelweiss@a1.net

  • Guten Tag,

    bitte die Größenangaben nochmal überprüfen. Wenn der ausgehärtete Strang ca. einen zentausendstel Milimeter stark ist, so entspricht das 100 nm (Nanometer = Milliardstel Meter). Damit könnte kein detailliertes Abbild in der Größenordnung von 50nm hergestellt werden. In anderen Fachartikeln zu dieser technischen Leistung sind µm (Mikrometer = Millionstel Meter) als Einheit zu den Größenangaben genannt. Somit ist der Rennwagen ca. 0,3mm lang, was mir realistischer erscheint.

    Grüße
    Michael Weiss
    Augasse 14
    A3822 Karlstein/Thaya
    michaelweiss@a1.net

Serviceangebote