60 Jahre Cern
Ein Labor für die ganze Welt

Große Fragen der Menschheit: Warum gibt es uns und unsere Welt? Wie wird sich das Universum entwickeln? Seit sechs Jahrzehnten suchen Wissenschaftler am Europäischen Kernforschungszentrum nach Antworten.
  • 0

GenfEs sind diese Superlative, die Forscherherzen schneller schlagen lassen: Der leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger, die komplexeste Maschine der Welt. Und die „coolste“. Auf 1,9 Kelvin – minus 271,25 Grad Celsius – wird derzeit der Large Hadron Collider (LHC) nahe Genf heruntergekühlt. Das ist nötig, um bald Elementarteilchen mit der Energie von 14 TeV (Teraelektronenvolt) – doppelt soviel wie je zuvor – aufeinander losjagen zu können. Aus diesen Kollisionen können dann weitere Elementarteilchen wie das berühmte Higgs-Boson entstehen.

Für Forscher in aller Welt geht mit der Inbetriebnahme des in monatelanger Arbeit umfassend modernisierten LHC Anfang 2015 ein Traum in Erfüllung. Dann kann mit weit größeren Chancen als bisher die Suche nach Schwestern oder Brüdern des Higgs-Teilchens aufgenommen werden, des wichtigsten Bausteins im Standardmodell der Materie. Die Grundlage auch dafür wurde vor sechs Jahrzehnten geschaffen. Am 29. September 1954 trat der Staatsvertrag für das Europäische Kernforschungszentrum (Cern) in Kraft, zu dem der LHC gehört. Mittlerweile sind 21 Staaten am Cern beteiligt.

„Das Zentrum hat die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern aus aller Welt enorm gefördert und wichtige Entdeckungen ermöglicht“, sagt Cern-Generaldirektor Rolf-Dieter Heuer (66) aus Stuttgart. Der bedeutendste Erfolg war 2012 der Nachweis des Higgs-Bosons, des „Gottesteilchens“. Seine Existenz hatten knapp ein halbes Jahrhundert zuvor der Brite Peter Higgs und der Belgier François Englert vorausgesagt. Nachdem ihre Theorie am Cern bewiesen werden konnte, erhielten sie 2013 den Physik-Nobelpreis.

Die Bedeutung des Higgs-Teilchens erklärt der Cern-Chef Laien gern so: „Sie und ich würden ohne dieses Teilchen nicht hier sitzen, es gäbe uns gar nicht.“ Es sei jener Grundbaustein der Materie, der anderen Elementarteilchen überhaupt erst Masse verleiht. „Blieben sie masselos, könnten sie nur wie Irrlichter durchs All schwirren, hätten keine Möglichkeit, gebundene Zustände herbeizuführen. Es gäbe also keine Materie.“

Wie jeder Erfolg in der Teilchenphysik war auch die Higgs-Entdeckung Auslöser für weitere, noch umfangreichere Forschungen. Das Ziel ist kein geringeres als die Beantwortung der größten Fragen der Menschheit. Warum gibt es unsere Welt? Wie ist alles entstanden, wie entwickelt sich unser Universum? Und was kommt danach?

Mehr als 10.000 Wissenschaftler beschäftigen sich mit den Experimenten des Cern. Einige Tausend vor Ort in Meyrin bei Genf, andere an Computern ihrer Heimatinstitute von Amerika bis Japan. „Dadurch ist das Cern ein Labor für die ganze Welt“, sagt Heuer.

Und zugleich sei es eines der größten Friedensprojekte. „In unserer Konvention steht, dass alles, was wir machen, nichts mit irgendwelchen waffenfähigen Forschungen zu tun haben darf.“ Am Cern würden Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Ländern und Kulturen zeigen, dass die Welt friedlich zusammenarbeiten kann. „Diese Botschaft ist in Zeiten voller Krisen wichtiger denn je.“

Seite 1:

Ein Labor für die ganze Welt

Seite 2:

Inszenierung des Urknalls

Kommentare zu " 60 Jahre Cern: Ein Labor für die ganze Welt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%