Forschung + Innovation
Amerikas erster Internet-Organtausch hat delikates Nachspiel

Nach Amerikas erstem Organtausch über das Internet hat die ethische Debatte darüber weiteren Zündstoff bekommen. Ärzte hatten lange gezögert, dem 58-jährigen Bob Hickey aus Denver die Spenderniere einzupflanzen.

dpa NEW YORK. Nach Amerikas erstem Organtausch über das Internet hat die ethische Debatte darüber weiteren Zündstoff bekommen. Ärzte hatten lange gezögert, dem 58-jährigen Bob Hickey aus Denver die Spenderniere einzupflanzen.

Erst nach der erfolgten Transplantation stellte sich heraus, dass der 32-jährigen Spender, den Hickey über eine Internetanzeige gefunden hatte, ein vorbestrafter Drogensüchtiger und -händler war, berichtete die „Rocky Mountain News“ am Freitag aus Denver.

Hickey hatte eine Niere durch Krebs verloren und wartete seit 1999 vergeblich darauf, ein Spenderorgan über eine staatliche landesweite Liste vermittelt zu bekommen. Als auch seine zweite Niere nachzulassen begann, machte sich Hickey selbst auf die Suche und fand auch tatsächlich mehr als 500 bereitwillige Spender über eine Website.

Für den medizinischen Direktor dieser Website sei die Vergangenheit des Nierenspenders „unerheblich“, hieß es. Wichtig sei, dass die Verpflanzung des dringend benötigten Organs für Empfänger und Spender problemlos verlaufen sei. Der Zeitung zufolge war der 32- Jährige verurteilt worden, weil er LSD unter anderem an zwei Teenager verkauft hatte, die später im Krankenhaus landeten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%