Archäologie
Forscher beschreiben die ersten Schritte des Ackerbaus

Archäologen haben zum ersten Mal die Anfänge der Landwirtschaft relativ lückenlos dokumentiert. Im Iran am Rande des sogenannten Fruchtbaren Halbmonds.
  • 3

TübingenDie Funde zeigen, wie die Menschen vor gut 11.700 Jahren mit einer rudimentären Landwirtschaft begonnen haben, dann aber im Laufe der Jahrhunderte immer professionellere Anbaumethoden entwickelten und die Pflanzen nach ihren Bedürfnissen züchteten. Über einen so langen Zeitraum sei das bislang nie beobachtet worden, berichten die Archäologen um Simone Riehl von der Universität Tübingen im Fachjournal „Science“.

Nach den Ursprüngen der Landwirtschaft im Fruchtbaren Halbmond, der von der Küste Israels bis zum Iran reicht, wird schon lange geforscht. Doch das Problem der Archäologen ist, dass die Menschen ihre Siedlungen regelmäßig aufgegeben haben und weitergezogen sind. Dadurch konnte die Entwicklung des Ackerbaus noch nie an einem Ort über so lange Zeit verfolgt werden.

Das ist nun bei den Grabungen im iranischen Chogha Golan direkt an der irakischen Grenze erstmals gelungen. Die Archäologen fanden unzählige Werkzeuge für den Ackerbau aus Knochen und Stein. Noch wichtiger aber war der Fund von 30.000 verkohlten Pflanzenüberresten. Für das Team um Archäobotanikerin Riehl erzählen sie die ganze Geschichte der frühen Landwirtschaft.

So haben die Menschen, die bis dahin als Jäger und Sammler jeden Tag aufs neue genügend zu Essen auftreiben mussten, zum Ende der letzten Eiszeit vor 11.700 Jahren erste Versuche als Bauern unternommen. Als erstes pflanzten sie wilde Getreidesorten wie etwa Wildgerste an. Im Laufe der Jahrhunderte konnten sie das Getreide durch Züchtungen immer weiter verbessern. Schließlich kamen neue Sorten wie Weizen hinzu, aber auch zunehmende Probleme mit Unkraut lassen sich aus den Funden ablesen.

Gut 2.000 Jahre nach den ersten Anbau-Versuchen konnten die Menschen mit einem relativ professionellen Anbau von Gerste, Weizen und Linsen genügend Nahrung für die größer werdenden Siedlungen gewinnen. „Das war eine Revolution für die gesamte wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung“, sagt Archäologe Nicholas Conard.

Die Bemühungen der frühen Ackerbauern hätten Auswirkungen bis heute, fügte Riehl hinzu: „Viele der Pflanzen, die im Fruchtbaren Halbmond domestiziert wurden, stellen die ökonomische Basis und Nahrungsgrundlage der heutigen Weltbevölkerung dar.“

Mit den Funden an der bislang von Archäologen wenig beachteten Region im Iran sei nun auch definitiv bewiesen, dass die Anfänge der Landwirtschaft nicht auf eine kleine Region begrenzt waren, sondern dass sich der Ackerbau an mehreren Orten weitgehend parallel entwickelt hat.

Kommentare zu " Archäologie: Forscher beschreiben die ersten Schritte des Ackerbaus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wäre es vieleicht, eventuell möglich, dass sich Ackerbau und Viehzucht auch in den nordischeren Gebieten zur gleichen Zeit entwickelt haben? "

    -------------

    Nein. Längst verworfene Vermutung. Tja, und die "Himmelsscheibe" wurde vermutlich zum Pflügen verwendet... Man hat sie ja schließlich im Erdboden gefunden (kleiner Scherz).

  • Lückenlos?!

    Die Archäologie ist bekanntlich KEINE strenge Wissenschaft, eher ein Deutungs-Laberfach für Scherbensammler...
    Die Zukunft wird zeigen, was richtig ist, derweil lese ich den von Däniken weiter...

  • Ich find' das Thema interessant. Aber warum beschränkt sich die Forschung auf die Region vom östlichen Mittelmeer bis nach Persien. Okay - alles eine Geldfrage, versteh' schon.

    Wäre es vieleicht, eventuell möglich, dass sich Ackerbau und Viehzucht auch in den nordischeren Gebieten zur gleichen Zeit entwickelt haben? Oder wozu ist die Himmelscheibe von Nebra gut gewesen, die älter ist, als -äh- Nebukadnezar und Konsorten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%