Astronomen erspähen Exoplaneten
Planetenjäger werden erneut fündig

US-Astronomen haben zwei neue Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Beide seien weitere Mitglieder einer neuen Klasse besonders kleiner Planeten.

HB WASHINGTON. Die Himmelskörper seien zehn bis 20 Mal massereicher als die Erde, teilte die US-Weltraumbehörde NASA am Dienstagabend in Washington mit. Beide umkreisen ihre Sterne innerhalb weniger Tage.

Lange Zeit konnten Astronomen nur Exoplaneten von der Größenordnung des Jupiters erspähen, der die mehr als die 300fache Erdmasse hat. Bereits Ende August hatten Genfer Astronomen jedoch den ersten Planeten der neuen Klasse vorgestellt. Ihre nun drei Mitglieder sind ähnlich groß wie Neptun, der die rund 17fache Erdmasse besitzt.

Weil die beiden nun entdeckten Planeten jeweils kleiner als Jupiter seien, bestehen sie laut NASA eher aus Gestein als aus Gas. Einer der beiden Planeten bilde gemeinsam mit drei anderen das erste bekannte „Vier-Planeten-System“. Es gehöre zum Stern 55 Cancri. Dieser leuchte im Sternbild Krebs und sei 41 Lichtjahre (1 Lichtjahr sind etwa 9,5 Billionen Kilometer) von uns entfernt.

Der andere Planet umkreise den Stern Gliese 436. Dieser steht im Sternbild Löwe in einem Abstand von 30 Lichtjahren zur Erde. Nach Angaben der NASA haben Universitäts-Astronomen in den US- Bundesstaaten Washington, Texas und Kalifornien die beiden Exoplaneten gefunden.

Den ersten kleinen Exoplaneten hatte ein Team um Didier Queloz vom Genfer Universitätsobservatorium entdeckt. Er hat die 14fache Erdmasse, steht im südlichen Sternbild Altar und kreist in 9,5 Tagen einmal um seinen Stern namens My Arae. Die ersten - sehr großen - extrasolaren Planeten außerhalb unseres Sonnensystems wurden 1995 ebenfalls von dem Genfer Team gefunden. Bislang wurden laut NASA insgesamt rund 140 Exoplaneten nachgewiesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%