Atomenergie
Reaktor auf See

Russland will ab 2010 Atomenergie auf dem Meer produzieren. In einer U-Boot-Werft in Sewerodwinsk entsteht derzeit der Prototyp eines schwimmenden Kernkraftwerks. Der Reaktortyp basiert auf der Technik russischer Atom-U-Boote.
  • 0

Geplant ist der Bau von insgesamt sieben 70-Megawatt-Anlagen, die auf fußballfeldgroßen Pontons schwimmen und mit Schleppern zum Zielort gezogen werden sollen. Zum Einsatz kommen könnte er als Stromlieferant bei der Erschließung von Erdgasvorkommen in Sibirien. Russland möchte die Technik aber auch exportieren.

Zwölf Länder haben Interesse bekundet, meldet die Atomenergiebehörde Rosatom. Umweltschützer sehen jedoch große Sicherheitsrisiken. Im schlimmsten Fall könne ein Reaktor durch den Boden der Plattform schmelzen und eine nukleare Dampfwolke verursachen, warnt etwa die amerikanische Union of Concerned Scientists. Rosatom-Chef Sergej Kirijenko hält dagegen, die Technik sei sicher und verweist auf den Unfall des Atom-U-Boots Kursk im Jahre 2000. Der Reaktor an Bord habe Untergang und Hebung des Bootes heil überstanden.

Kommentare zu " Atomenergie: Reaktor auf See"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%