Ausgrabungen in Gibraltar
Neandertaler harrten länger aus als gedacht

Neandertaler überlebten offenbar länger in Europa als bislang angenommen. Das belegen Ausgrabungen in Gibraltar. Möglicherweise war dort der Rückzugsort des Homo sapiens neanderthalensis, einer Nebenlinie in der Evolution des Menschen.

DÜSSELDORF. Die Entdeckung zeigt, dass die Neandertaler nicht unmittelbar nach der Ankunft des modernen Menschen, des Homo sapiens sapiens, in Europa ausstarben, sondern länger als bisher vermutet in Rückzugsgebieten ausharrten.

In Gibraltar haben demnach bis vor 28 000 Jahren Neandertaler gelebt, vielleicht sogar noch vor 24 000 Jahren, berichten Clive Finlayson vom Gibraltar Museum und Kollegen verschiedener Institute aus Spanien, England und Japan in der Zeitschrift „Nature“. Moderne Menschen sind in Europa seit mindestens 32 000 Jahren ansässig. Beide Arten lebten also nicht nur kurz, sondern für mehrere Jahrtausende nebeneinander.

Die neuen Entdeckungen stammen aus Gorham’s Cave, einer Höhle im Felsen von Gibraltar, wo schon vor mehr als 50 Jahren Schädel und Steinwerkzeuge von Neandertalern entdeckt worden waren. Die Altersbestimmung neu gefundener Gegenstände einschließlich mehrerer Feuerstellen in der Höhle zeigt nun, wie langlebig die Neandertaler-Besiedlung war. Die Menschen dort hatten Zugang zu vielen essbaren Pflanzen und Tieren in sandigen Ebenen, Wäldern, Feuchtgebieten und an der Meeresküste. Dieser Umweltreichtum ermöglichte den Neandertalern vielleicht das im Vergleich zu anderen Regionen längere Überleben.

Die Aussagen über das Alter der Feuerstellen beruhen auf einer Verfeinerung der Radiokarbonmethode zur Altersbestimmung kohlenstoffhaltiger organischer Materialien.

Das Verschwinden des Neandertalers war, wie die Anthropologen Eric Delson und Katerina Harvati in „Nature“ schreiben, „ein dramatischer Moment der menschlichen Evolution“. Die beiden sind zwar noch skeptisch, ob die jungen Datierungen „wasserfest“ sind. Sollten sie es sein, könnten sie die Theorie stützen, dass Neandertaler und moderner Mensch sich vereinzelt vermischten, da dies umso wahrscheinlicher wird, je länger beide Arten nebeneinander lebten. Ein in Portugal vor wenigen Jahren gefundenes Kinderskelett – 24 500 Jahre alt – wird von einigen Forschern als Hybrid beider Arten interpretiert. Ob heutige Europäer Erbgut der Neandertaler in sich tragen, wird kontrovers diskutiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%