Autosub 6000
Ein U-Boot für die tiefsten Vulkane der Welt

Das Autosub 6000 ist das leistungsfähigste autonome Wasserfahrzeug der Welt. Nun soll es britischen Meeresbiologen helfen, im Umfeld der weltweit tiefstgelegenen Untersee-Vulkane nach unbekannten Spezies suchen. Angesichts von Temperaturen um 500 Grad Celsius eine echte Herausforderung.

HB DÜSSELDORF. Britische Wissenschaftler werden die tiefstgelegenen Untersee-Vulkane der Welt im Kaimangraben untersuchen. Möglich wird das durch das robotische U-Boot Autosub 6000, berichtet BBC News. Mit bis zu 6 000 Meter Tauchtiefe ist das Autosub 6000 nach Angaben des National Oceanographic Centre in Southampton (NOCS) das leistungsfähigste autonome Wasserfahrzeug (AUV) der Welt. Für eine präzise Navigation sorgt eine Kombination verschiedener Systeme, während spezielle Batterien eine Reichweite von bis zu 1 000 Kilometer ermöglichen sollen. Im Kaimangraben wird das AUV im Dienste von Meeresbiologen eingesetzt.

Für die Orientierung des unbemannten U-Bootes in den Tiefen sorgen verschiedene Systeme: Das Navigationssystem des Roboters, der unter Wasser exakt navigieren soll, setzt auf ein leistungsfähiges GPS-Modul als ersten Anhaltspunkt. Die Satelliten-Navigation kann allerdings bei Tauchfahrten keine Position mehr liefern. Daher hat das U-Boot zusätzlich auch die Möglichkeit zur Positionsbestimmung über ein sogenanntes USBL-System (Ultra-Short Baseline), das mit der Schallausbreitung im Wasser arbeitet. Auch eine Kombination von Trägheitsnavigation und Strömungsmessung kommen zum Einsatz.

http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung/_b=2020471,_p=135,_t=ig_p,ig_xmlfile=hb_black_smoker.xml

Damit kann nach Angaben des NOCS die Position auf 0,1 Prozent der seit der letzten exakten Positionsbestimmung zurückgelegten Strecke ermittelt werden. Planlos in die Tiefe taucht das U-Boot also nicht. Sinnvolle Einsatzgebiete werden zudem vorab anhand von Sonarkarten festgelegt, heißt es beim NOCS.

Auf 5,5 Meter Länge und 2 800 Kilogramm Gewicht bringt es das Robotergerät. Zur Energieversorgung setzt es auf spezielle Lithium-Polymer-Batterien. Bis zu zwölf der wieder aufladbaren Einheiten kann das Autosub 6 000 mitführen. Bei Tests im September 2007 war damit laut NOCS ein Betrieb über 60 Stunden oder eine Strecke von 300 Kilometern bei einer Geschwindigkeit von 1,7 Metern pro Sekunde möglich. Ein komplettes Aufladen der Akkus sei in nur fünf Stunden erledigt. Weiteres Ziel ist es, Tauchfahrten von 1 000 Kilometern mit Geschwindigkeiten von einem Meter pro Sekunde zu ermöglichen – das entspräche einem Dauerbetrieb über etwa 8,6 Tage.

Derzeit ist das Autosub 6 000 vor Portugal im Einsatz. Im karibischen Kaimangraben zwischen Jamaika und den Kaimaninseln wird es demnächst die weltweit tiefstgelegenen unterseeischen Vulkane erkunden. Im Bereich hydrothermaler Spalten, wo es Temperaturen von über 500 Grad Celsius geben könnte, wird nach ungewöhnlichen Lebensformen gesucht. Speziell im Bereich unter 3 000 Metern Tiefe könnte jedes zweite Tier einer bisher unbekannten Spezies angehören, vermuten die Forscher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%