Bilder der Woche
Im Tod vereint

Mit Hilfe von Röntgenstrahlung sind Forscher einem Urzeit-Drama auf die Spur gekommen: Vor 250 Millionen Jahren wurde ein vermeintlich sicherer Zufluchtsort für zwei Individuen zur tödlichen Falle.

  • 4

    Kommentare zu " Bilder der Woche: Im Tod vereint"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • "Es gab nie einen Anfang und nie ein Ende."

      Dies sehe ich auch so. Nur weil wir in Anfang und Ende denken, muss dies nicht sein. Vielleicht bloss weil wir die Transformation in einen anderen Zustand nicht verstehen, denken wir so. Man koennte naiv auch denken, Wasser welches verdampft findet ein Ende. Aber diesbezueglich wissen wir ja, es hat nur einen anderen Zustand angenommen. Aber wer dies nicht versteht, koennte meinen es ist verschwunden und es war somit sein Ende.

    • Woher wissen Sie, dass die Theorie des Urknalls falsch ist.
      Welche Erklärung haben Sie dafür?
      Wir wissen nicht was Wahrheit ist, aber wir wollen uns ihr nähern, soweit es geht!
      Wenn ich Ihnen sagen würde, das es keinen Urknall gegeben hat, dann hat es keinen Anfang und vieleicht auch kein Ende. Vielleicht existiert Raum und Zeit schon immer. Es gab nie einen Anfang und nie ein Ende.

    • "Wir wir wissen, wissen wir nichts."

      Wir versuchen uns unverstaendliche Dinge so zu erklaeren, dass wir sie verstehen. Ob diese Theorien richtig sind - ja, bis sie widerlegt werden. Man nehme einfach den kuerzlichen Weltuntergang. Wurde jetzt widerlegt ;-)

      Wirklich fragwuerdig an dieser Theorie waren die Idioten oder Wichtigtuer, welche sie jemals in das Leben gerufen hatten. Warum sollten viele unserer heutigen Theorien anders sein?

    Serviceangebote