Biologie
Ein Strichcode-Scanner für Zebras

Fortschritt für Feldforscher: Mit einem Zebra-Scanner können Biologen und Wildhüter die Tiere jetzt auch anhand von unscharfen Schnappschüssen identifizieren.
  • 0

HamburgDie Sonne brennt auf das vertrocknete braune Gras. Die Luft flimmert in der Hitze und lässt die Konturen der Zebras verschwimmen, die hier in einer kleinen Herde nach Nahrung suchen. Ihr Revier liegt allerdings nicht in der Savanne Afrikas, sondern bei Hannover. Es ist Hochsommer im Serengetipark Hodenhagen.

Mitten auf der Trasse, die Touristen in ihren Privatautos durch den Tierpark lotst, in denen Löwen, Nashörner, Giraffen und andere Tiere unter scheinbar natürlichen Bedingungen leben, steht ein dunkelblauer Golf. Zwei Biologie-Studentinnen aus Hamburg harren schon seit Stunden in der Hitze in dem Wagen aus.

Sie üben, wie man in der Wildnis die Wanderungen von Zebras erforscht. Wann suchen die Tiere eine Wasserstelle? Welchem Leittier folgt die Herde? Und welche Strecken legen Zebras dabei zurück?

Um solche Fragen überhaupt beantworten zu können, müssen die Studentinnen erst einmal lernen, die Zebras zu unterscheiden. Zwar ist die Streifenzeichnung so individuell wie der Fingerabdruck eines Menschen – doch für ungeschulte Augen gleicht ein Zebra dem anderen.

Ans Armaturenbrett haben die angehenden Biologinnen deshalb 20 Farbfotos geklebt: Von jedem Zebra gibt es eine Ganzkörperaufnahme, ein Portrait des Kopfes und eine Nahaufnahme der Stelle, an der der linke Hinterlauf des Tiers in den Bauch übergeht. Daneben Skizzen der auffälligsten Merkmale.

Beim genauen Hinsehen sind deutliche Unterschiede zu erkennen. Durch Ferngläser gleichen die Studentinnen die grasenden Zebras im Freilaufgehege mit den Fotos und Zeichnungen ab. Drei Tage dauert es, bis sie alle Individuen der kleinen Herde mit einer Trefferquote von 90 Prozent zuordnen können. Erst dann kann die eigentliche Arbeit beginnen.

Um solche Beobachtungen künftig zu erleichtern, haben amerikanische und afrikanische Wissenschaftler eine Methode namens Stripe Codes entwickelt. Mit ihr lassen sich Zebras auf Fotos und Videos einfacher und schneller identifizieren lassen. 

Seite 1:

Ein Strichcode-Scanner für Zebras

Seite 2:

Kommentare zu " Biologie: Ein Strichcode-Scanner für Zebras"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%