Biologie
Krähen nutzen drei Werkzeuge hintereinander

Dass Krähen zu den intelligentesten Tieren gehören, ist der Wissenschaft schon seit längerer Zeit bekannt. Ein besonders eindrucksvolles Beispiel für die kognitiven Fähigkeiten der Vögel haben Forscher der Universität Oxford jetzt entdeckt.
  • 0

HB LONDON. Einige Krähen können drei Werkzeuge zielgerichtet hintereinander nutzen, um an einen Leckerbissen zu gelangen. Manche der Vögel brauchen für diese Fähigkeit sogar nicht einmal zu üben, wie Forscher der Universität Oxford jetzt nachweisen konnten. Dieser spontane, komplizierte Werkzeuggebrauch wurde im Tierreich bislang nur bei Affen und Halbaffen beobachtet.

Bei dem Experiment legten die Wissenschaftler Nahrung in ein Loch, das mit einem speziellen Werkzeug herausgefischt werden musste. Um dieses Werkzeug zu bekommen, mussten die Krähen allerdings erst zwei andere benutzen. Dabei schafften einige Krähen die Übung ohne Training im ersten Anlauf.

Die Geschicklichkeit der Geradschnabelkrähen von der Pazifikinsel Neukaledonien ist Wissenschaftlern bekannt. In der Natur bewaffnen sich die Vögel mit eigens angefertigten lanzettartigen Werkzeugen, um damit nach Insekten zu stochern. Bei Laborversuchen hatte sich schon früger gezeigt, dass die Krähe zwei Werkzeuge hintereinander benutzen kann. Die Laborkrähe Betty verblüffte Forscher zudem damit, dass sie Draht zu einem Haken bog, um damit einen kleinen Futterbehälter aus einer Röhre zu angeln.

Das besondere an den neuen Experimenten sei, dass die Vögel die Werkzeuge zielgerichtet nutzten, um andere Werkzeuge zu erlangen, schreiben die Forscher im Fachmagazin „PLOS“ . Dies gilt eigentlich als Zeichen menschlicher Intelligenz.

Für die Studie testeten die Wissenschaftler sieben Krähen aus Gefangenschaft in verschiedenen Aufgaben. Damit wollten sie feststellen, dass die Krähen wirklich zielgerichtet und nicht zufällig handelten. Vier der Tiere konnten gleich mehrere Male die Aufgabe mit den drei Werkzeugen lösen.

Kommentare zu " Biologie: Krähen nutzen drei Werkzeuge hintereinander"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%