Forschung + Innovation
Blutvergiftung dritthäufigste Todesursache in Deutschland

In Deutschland sterben jeden Tag durchschnittlich 162 Menschen an einer Blutvergiftung, deutlich mehr als bislang angenommen. Der Untersuchung des Kompetenznetzes Sepsis (Sepnet) zufolge, ist die Blutvergiftung (Sepsis) die dritthäufigste Todesursache in Deutschland.

dpa JENA. In Deutschland sterben jeden Tag durchschnittlich 162 Menschen an einer Blutvergiftung, deutlich mehr als bislang angenommen. Der Untersuchung des Kompetenznetzes Sepsis (Sepnet) zufolge, ist die Blutvergiftung (Sepsis) die dritthäufigste Todesursache in Deutschland.

Nach den neuen Daten sterben fast ebenso viele Menschen daran wie an einem akuten Herzinfarkt, dem plötzlichen Verschluss der Herzkranzgefäße. Das sagte Frank Martin Brunkhorst, Studienkoordinator des vom Bundesforschungsministerium geförderten Sepnet am Montag in Jena. Häufigste Todesursache in Deutschland seien sonstige Folgen einer Verengung der Herzkranzgefäße.

Bislang sei jährlich von 39 000 Fällen von Sepsis in Deutschland ausgegangen worden, von denen 6 000 tödlich endeten. Nach der Studie des Sepnet erkranken pro Jahr 154 000 Menschen an einer außer Kontrolle geratenen Infektion durch Bakterien oder anderen Mikroorganismen wie Pilzen. Davon würden rund 60 000 an der Sepsis sterben, sagte der Intensivmediziner. Die Sepsis fordere demnach deutlich mehr Todesopfer als Brust- oder Darmkrebs.

Fachärzte des Sepnet besuchten zwischen Januar 2003 und Januar 2004 an zufällig festgesetzten Stichtagen 454 Intensivstationen in deutschen Kliniken. Elf Prozent der dort behandelten 3 800 Patienten litten an einer Blutvergiftung. Mehr als die Hälfte der erfassten Patienten sei an der Krankheit gestorben.

Sepsis verursache auch enorme Kosten. Allein für die Behandlung der Patienten auf der Intensivstation werden den Angaben zufolge pro Jahr schätzungsweise 1,7 Mrd. Euro aufgewendet. Das entspreche etwa 32 Prozent der Gesamtkosten für deutsche Intensivstationen.

Eine Blutvergiftung ergebe sich immer aus einer Infektionskrankheit. Häufigste Infektionsherde seien die Lunge gefolgt von Infektionen im Bauchraum, sagte Brunkhorst. Oft werde als Todesursache dann Lungenentzündung angegeben, tatsächlich sei es aber eine Sepsis, die sich aus der Lungenentzündung heraus entwickelt habe. Die Sepsis sei schwer voraussehbar. Oftmals werde die Diagnose zu spät erkannt. Frühe Anzeichen seien, wenn der Patient nicht auf Antibiotika anspreche, er weiter Fieber habe und verwirrt sei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%