Boarding
Wenn Einsteigen zur Wissenschaft wird

Aus wirtschaftlichen Gründen sind die Airlines daran interessiert, dass das „Boarding“ zügig abläuft. Doch der Versuch, das Einsteigen der Passagieren zu optimieren, erweist sich für Forscher als harte Nuss.
  • 0

DallasFlugzeugpassagiere rasch einsteigen zu lassen – das kann doch nicht so schwer sein. Das dachte zumindest der Astrophysiker Jason Steffen von der Northwestern-Universität, der von der ewigen Warterei und dem Gedrängel selbst genervt war. Kurzerhand führte der Forscher einige Berechnungen durch, fand eine Lösung – und blieb dennoch frustriert. Denn er gesteht ein, dass sein Plan praxisfern ist.

Nach seinem Modell könnte alles viel schneller gehen, wenn denn die Passagiere zunächst die Fensterplätze besetzen, dann die mittleren und schließlich die Gangplätze - und zwar immer mit einer Reihe Lücke dazwischen. Nur: Um das zu schaffen, müssen sie diszipliniert in der exakten Reihenfolge einsteigen.

Daran hegt auch Steffen Zweifel. „Ich kann verstehen, dass mir Fluggesellschaften nicht gerade die Tür einrennen“, sagt er. Dennoch geht die Suche nach dem Stein der Weisen in punkto Boarding weiter.

Bei den meisten Fluggesellschaften dürfen Passagiere der ersten Klasse und andere Vorzugsgäste als erstes einsteigen. Einige Airlines arbeiten sich dann von den hinteren Sitzreihen nach vorne, andere lassen zunächst Fluggäste einsteigen, die an den Fenstern sitzen.

Andere regeln die Dinge nach dem Chaos-Prinzip: Es gibt schlicht keine festen Plätze, jeder kann sitzen, wo er will. Wer früh einsteigen will, muss dafür extra bezahlen.

Ist doch egal, könnte man meinen, irgendwann sitzen schon alle. Doch für die Fluggesellschaften steht viel auf dem Spiel: Mit jeder Minute, die das Flugzeug am Gate wartet, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verspätung. Verspätungen schaden nicht nur dem Renommee, sie führen auch dazu, dass Anschlussflüge verpasst werden.

Amerikanische Forscher haben für eine große Fluggesellschaft errechnet, dass jede zusätzliche Minute am Gate die Airline 30 Dollar kostet. Bei American Airlines heißt es, man brauche rund 25 Minuten bei einer kleineren, engeren Maschine wie der Boeing 737, bei einem größeren Flugzeug wie der Boeing 777 seien 35 Minuten anzusetzen. American Airlines ruft in der Economyklasse die Reihen von hinten nach vorne auf.

Kommentare zu " Boarding: Wenn Einsteigen zur Wissenschaft wird"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%