Unternehmen und große Forschungseinrichtungen haben eine Wissenschaftscloud initiiert. Sie soll aufwendige Berechnungen für Großprojekte wie die Suche nach dem Higgs-Teilchen ermöglichen.
  • 1

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit normalen Clustern/Großrechnern ginge das auch.

    Aber da "Cloud" momentan die dickste Sau ist, die durch das globale IT-Dorf getrieben wird, muss halt alles "Cloud" sein.

    Es wäre schön, wenn Forschung etwas freier von Modeerscheinungen wäre. Aber dann gäbe es weniger öffentliche Mittel...

Serviceangebote