Edelgard Buhlmahn überreicht eStop-Gründer Technologiepreis der Hannover Messe
Hermes Award geht an die Entwickler der Keilbremse

Für die fünf Firmen, die für den Hermes Award nominiert wurden, war es bis zum Schluss spannend. Erst gegen Ende der Eröffnungsveranstaltung zur Hannover Messe wurde das Geheimnis gelüftet: eStop mit seiner pfiffigen Keilbremse, die zur automobilen Bremsentechnologie der automobilen Zukunft werden könnte, ist der diesjährige Sieger des mit 100.000 Euro dotierten Technologiepreises.

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat den Award in der Stadthalle von Hannover an Bernd Gombert, den Geschäftsführer des Unternehmens aus Grafrath bei München, überreicht. „Die Entscheidung war knapp, alle fünf Kandidaten hätten den Preis gewinnen können“, sagte Jurymitglied Peter Krause vom Bundesforschungsministerium.

Die elektromechanische Keilbremse hat den Vorteil, dass sie elektronisch gesteuert wird und zum Bremsen nur wenig Energie benötigt. Sie verwendet höchstens ein Zehntel der Energie heutiger Bremssysteme und sie spricht schneller an, was den Bremsweg gegenüber hydraulischen Systemen verringert.

Die Keilbremse besitzt an Stelle eines herkömmlichen Bremszylinders einen keilförmigen Bremsbelag, der beim Bremsen von einem kleinen elektrischen Motor zwischen die Bremsbacken und dem so genannten Bremssattel gedrückt wird und das Rad abbremst. Bremsleitungen und Flüssigkeiten werden ebenso überflüssig wie die Handbremse: Wer parken will, kann das Auto einfach per Knopfdruck arretieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%