Ehrgeizige Raumfahrtpläne
China will auf den Mars

China will mit seinem ehrgeizigen Raumfahrtprogramm den Westen übertrumpfen. Neben dem Aufbau einer Station im All planen Chinas Raumfahrtmanager auch, möglichst schnell eigene Taikonauten auf den Mars zu bringen.
  • 3

PekingDer Start des chinesischen Raumschiffs „Shenzhou 8“ am späten Montagabend deutscher Zeit ist für China nur der Anfang eines langen Marschs ins All: Für 2012 sind zahlreiche weitere Missionen geplant.

„Mindestens eine davon soll bemannt sein“, sagt Wu Ping von der China National Space Administration (CNSA), laut einem Bericht auf der Nachrichtenwebsite China.com. Das Schwellenland will möglich zügig in einer Erdumlaufbahn seine eigene Raumstation zusammenbauen.

Die derzeitigen Aktivitäten dienen jedoch lediglich der Übung für ein späteres Projekt. „Shenzhou 8“ wird sich zwar einige Stunden nach dem Start an das Raumlabor „Tiangong 1“ ankoppeln, das seit September über unserem Planeten seine Kreise zieht. Tiangong (Himmelspalast) ist jedoch nicht der Ausgangspunkt für den Bau der geplanten Raumstation. Deren Einzelteile will die CNSA erst ab 2016 in den Orbit schießen – und dabei die Erfahrungen aus dem Tiangong-Programm nutzen.

Im kommenden Jahr sind jedoch mehrere Starts von Shenzhou-Einheiten geplant, die sich mit Tiangong verbinden werden, sagte Wu. Daran solle sich zeigen, ob Shenzhou grundsätzlich „die Anforderungen für die bemannte Raumfahrt erfüllt“.

China hat im Jahr 2008 erstmals Soldaten auf einen Weltraumspaziergang geschickt. Im kommenden Jahr steht eine unbemannte Mondlandung an. Bis 2020 soll der erste Chinese auf dem Erdtrabanten spazieren gehen.

China wäre damit die zweite Nation nach den Amerikanern, die es so weit schafft. Anders als die USA und Russland ist das Reich der Mitte jedoch immer noch mit Begeisterung dabei.

Kommentare zu " Ehrgeizige Raumfahrtpläne: China will auf den Mars"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Cool, hoffentlich entwickeln sie auch bald RAM jets. Das erhöht wenigstens die Konkurrenz, dass wir schon bald nach Peking in 2 Stunden fliegen können

  • Und einem solchen Land geben wir noch Entwicklungshilfe. Wer sich solche kostspieligen Unternehmungen leisten kann, braucht diese sicherlich nicht mehr....

  • Immer die gleichen Dummheiten.
    Nur internationale Zusammenarbeit wird eektiv den erhofften Erfolg bringen.
    Die Menschheit soll sich weiterentwickeln - und nicht in Länder -Grenzen denken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%