Ein Jahr „Curiosity“
Nasa-Liebling entdeckt Mars-Geheimnisse

Inzwischen hat er sich auf dem Mars ganz gut eingerichtet: Rover „Curiosity“ feierte 2013 seinen ersten Jahrestag auf dem Roten Planeten. Die Mission verzückt Forscher weiter am laufenden Band mit neuen Erkenntnissen.
  • 0

WashingtonEs war ein einsames Fest auf dem Mars. Mit einer Folge von Tönen spielte sich der Forschungsroboter „Curiosity“ Anfang August zum ersten Jahrestag seiner Landung auf dem Roten Planeten selbst „Happy Birthday“ vor. „Wenn irgendjemand auf dem Mars zu diesem besonderen Anlass lauschen sollte, wird er es hören“, kommentierte die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Auf der Erde wurde der Jahrestag dafür umso mehr bejubelt. Seit der Landung verläuft die Mars-Mission nahezu reibungslos. Der Kleinwagen-große Rover hat sich zum Liebling der Forschungswelt entwickelt, das zuvor als arg verstaubt geltende Image der Nasa aufpoliert – und liefert auch noch Erkenntnisse, Bilder und Daten am laufenden Band.

Mehr als 1,6 Kilometer hat „Curiosity“ (Neugier) auf dem Roten Planeten inzwischen zurückgelegt, Stürme, Computerpannen und Kurzschlüsse überstanden, mehr als 190 Gigabyte an Daten und mehr als 37.000 Fotos zur Erde geschickt. Rund 75.000 mal hat der Rover seinen Laser eingesetzt und außerdem Proben von zwei Steinen entnommen.

Ein riesiger Berg von wissenschaftlichen Daten ist entstanden, der Forscher bereits auf Jahrzehnte hinaus beschäftigen wird – und dabei ist die Mission noch lange nicht zu Ende. Das ursprünglich auf zwei Jahre angelegte 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,9 Milliarden Euro) teure Projekt ist längst auf „solange wie möglich“ ausgedehnt worden. Hauptsache, „Curiosity“ bleibt heil, heißt es bei der Nasa.

Das wichtigste Ziel der Mission – die Suche nach Spuren von früherem Leben auf dem Mars – hat der Rover längst abgehakt: In einer kleinen Schaufel Mars-Gesteinsstaub entdeckte „Curiosity“ unter anderem Spuren von Schwefel, Stickstoff, Phosphor und Kohlenstoff – alles chemische Stoffe, die bei der Entstehung von Leben eine wichtige Rolle spielen.

Das lässt nach Angaben der Nasa den Schluss zu, dass mikrobielles Leben auf dem Mars existiert haben könnte. „Wir haben eine einst bewohnbare Umgebung gefunden“, kommentierte Nasa-Manager John Grotzinger im März. „Wir sind alle begeistert und sehr aufgeregt.“ Methan – ein Gas, das Hinweise auf biologische Aktivitäten aktuell oder in der Vergangenheit geben kann – fand „Curiosity“ allerdings weit weniger als erwartet.

Langfristig soll der rund 900 Kilogramm schwere Rover, der fast 1,5 Millionen Fans beim Kurznachrichtendienst Twitter hat, den Weg für Menschen auf dem Roten Planeten bereiten. Bislang ist „Curiosity“ dort noch recht alleine – nur Vorgänger „Opportunity“ rollt in einiger Entfernung und einige Orbiter kreisen um den Planeten. Mitte November schickte die Nasa eine weitere Sonde, „Maven“, die im September 2014 ankommen und dann die Atmosphäre untersuchen soll. Für 2020 plant die Raumfahrtbehörde zudem „Curiosity 2.0“ hochzuschicken – und dann auch irgendwann Menschen. „Die Erfolge von "Curiosity" bringen uns weiter“, sagt Nasa-Chef Charles Bolden. „Radspuren jetzt führen zu Fußspuren in der Zukunft.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ein Jahr „Curiosity“: Nasa-Liebling entdeckt Mars-Geheimnisse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%