Endless Runway Der Flughafen wird zum Kreisverkehr

Europäische Luftfahrtforscher haben einen Airport mit kreisförmiger Start- und Landebahn konzipiert. Der runde Flughafen soll kleiner als ein konventioneller sein, aber trotzdem eine größere Kapazität haben.
2 Kommentare
Der Flughafen der Zukunft könnte so aussehen. (Foto: The Endless Runway)
The Endless Runway

Der Flughafen der Zukunft könnte so aussehen. (Foto: The Endless Runway)

BerlinSicher, effizient – und rund: Die Start- und Landebahn der Zukunft ist nicht mehr gerade, sondern kreisförmig. Ein runder Airport habe gleich mehrere Vorteile, sagen europäische Luft- und Raumfahrtforscher, von denen das Konzept stammt.

Der sogenannte Endless Runway soll etwa 10 Kilometer lang sein und einen Durchmesser von 3,5 Kilometern haben. Er ist 140 Meter breit und zur Mitte hin geneigt – vergleichbar den Steilkurven, wie es sie früher in Monza gab und die heute noch Teil einiger Rennstrecken in den USA sind. Die Passagiere sollen davon aber nicht allzu viel merken.

Diese Ideen sollen die Luftfahrt revolutionieren
Schnelle Abfertigung
1 von 7

Spielend den Flughafenverkehr abwickeln: Studenten der Northwestern Polytechnical University in China haben die Bewegungssensorik einer Spielekonsole auf ein Flugzeug-Leitsystem übertragen. Die Abfertigungszeiten an Flughäfen könnten so kürzer werden. Auf der Animation des Flugzeugbauers Airbus ist zu sehen, wie Piloten und Bodenpersonal mittels Infrarot-Informationen vor Hindernissen gewarnt werden.

Drohnen als Vogelschreck
2 von 7

Junge Ingenieure aus Japan haben eine Möglichkeit gefunden, wie Drohnen künftig die Luftfahrt sicherer machen könnten: Ein Schwarm der unbemannten Flugobjekte soll Vogelschwärme so manipulieren, dass sie zu einem sicheren Platz, einem sogenannten „Birdport“, fliegen, anstatt sich auf den Start- und Landebahnen der Flughäfen niederzulassen. Die Studenten der University of Tokyo setzen dabei auf Lockmittel wie etwa das Abspielen von künstlichem Vogelgezwitscher. Die Illustration des Flugzeugherstellers Airbus zeigt, wie die Idee in der Umsetzung aussehen könnte.

Onbord-Müllabfuhr
3 von 7

Die Tüftler von „Retrolley“ haben einen Müll-Trolley entwickelt, der während des Flugs Abfälle trennt und recycelt. Die Onbord-Müllabfuhr soll den Flugbetrieb vereinfachen und beschleunigen.

Flügel zur Energiegewinnung
4 von 7

Das Team von „Multifun“ hatte die Idee, Flugzeugflügel mit einem Verbundwerkstoff zu überziehen. Durch diese besondere Haut sollen die Bewegungen des Flügels in elektrische Energie umgewandelt werden.

Immer unter Strom
5 von 7

Über den Wolken scheint immer die Sonne. Die Ingenieure von B/E Aerospace wollen sich das zunutze machen. Sie haben in die Sonnenblenden der Fenster einen dünnen Solarzellenfilm eingebaut. Der liefert Strom etwa zum Aufladen eines Smartphones oder Tablet-Computers. Noch befindet sich das System mit dem Namen „Solar Eclipse“ in der Testphase.

Energiegewinnung auf dem Rollfeld
6 von 7

Doktoranden der City University in London haben eine Methode zur umweltfreundlichen Energiegewinnung für Flugzeuge auf dem Rollfeld erarbeitet. Sender in den Rollwegen direkt unter dem Flugzeug sollen elektrische Energie an Empfänger zwischen den Rädern des Fahrgestells übertragen und damit CO2-Emissionen verringern.

Leuchtstoffröhren ade
7 von 7

Die Mainzer Firma Schott hat zusammen mit Lufthansa Technik ein neues Beleuchtungskonzept für Flugzeuge entwickelt. Statt der üblichen Neonröhren kommen wartungsarme LEDs zum Einsatz. Anders als bei üblichen LED-Systemen werden die LED-Dioden nicht einfach aneinandergereiht, sondern das Licht wird gemischt. Dadurch wirkt es gleichmäßig und harmonisch. Außerdem sind Farbwechsel programmierbar, etwa ein angenehmes Blau für die Nachstunden an Bord. Einer der ersten Kunden ist die skandinavische Airline SAS.

Die runde Form würde es Piloten ermöglichen, stets gegen den Wind zu starten oder zu landen. Ein Start gegen den Wind ist effektiver, da das Flugzeug dann mehr Auftrieb bekommt. Es gewinnt schneller an Höhe, was wiederum die Lärmbelästigung verringert. Außerdem lassen sich so gefährliche Seitenwinde vermeiden.

Neben der Sicherheit ist auch die Größe ein Faktor: Der Sektor der zivilen Luftfahrt wächst. Auf der runden Bahn könnten vier Maschinen gleichzeitig starten und landen.

Das entspreche der Kapazität eines Flughafens mit vier Rollbahnen, sagte Projektleiter Henk Hesselink dem Magazin International Airport Revue. Dabei wird die Landebahn aber kürzer: Ihre Länge entspreche nur der von drei konventionellen geraden Landebahnen.

Kleinere Anlage, kürzere Wege
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Endless Runway - Der Flughafen wird zum Kreisverkehr

2 Kommentare zu "Endless Runway: Der Flughafen wird zum Kreisverkehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da gibt es wohl gleich mehrere Denkfehler.
    Wenn ich den Kreisel auf dem Bild so betrachte, frage ich mich, in was für einen Drift die Maschine beim Starten unter voller Beschleunigung geraten würde. Und dann auch noch bei Regen!
    Es hat eben seinen Grund, warum Startbahnen immer gerade gebaut werden.

  • „Auf der runden Bahn könnten vier Maschinen gleichzeitig starten und landen.“

    Genau da liegt der Denkfehler.
    Gelandet wird nämlich auch gegen den Wind!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%