Erbgutentschlüsselung
Bislang unbekannter Urmensch bevölkerte weite Teile Asiens

Ein bislang unbekannter Urmensch bevölkerte vor Zehntausenden Jahren weite Teile Asiens. Das zeigt die Analyse eines Fingerknochens, der in einer Höhle in Südsibirien entdeckt wurde. Der nach seinem Fundort benannte Denisova-Mensch teilt gemeinsame Ahnen mit dem Neandertaler – und hinterließ Spuren in den Erbinformationen auch von heute noch lebenden Menschen.
  • 2

HB LEIPZIG. Sie waren keine Neandertaler und auch keine modernen Menschen. Aber sie hinterließen ihre genetischen Spuren bei heutigen Bewohnern von Papua-Neuguinea. Wissenschaftler des Max- Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie Leipzig haben aus einem mindestens 30 000 Jahre alten Fingerknochen die Erbinformation einer ausgestorbenen Urmenschenform untersucht. Dessen Überreste waren von russischen Archäologen 2008 bei Grabungen in der Denisova-Höhle in Südsibirien entdeckt worden.

Zusammen mit einem internationalen Forscherteam fanden die Leipziger Wissenschaftler heraus: Der nach dem Fundort benannte Denisova-Mensch gehörte zu einer bis dahin unbekannten Urmenschenform. Er hatte zwar eine gemeinsame Herkunft mit dem Neandertaler, schlug dann aber einen anderen Entwicklungsweg ein, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Nature".

Zu den heute lebenden Nicht-Afrikanern fanden die Forscher unter Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut zwar keine Verbindung. Aber sie entdeckten beim Entziffern des Kerngenoms Ähnlichkeiten mit Menschen, die heute noch auf Papua-Neuguinea leben.

Demnach könnte es zwischen den Denisova-Menschen und den Vorfahren der Melanesier zu einer Vermischung gekommen sein.

"Die Tatsache, dass der Denisova-Mensch in Südsibirien entdeckt wurde, aber zum Erbmaterial heute auf Papua-Neuguinea lebender Populationen beitrug, zeigt, dass diese Urmenschen in Asien weit verbreitet gewesen sein müssen", betonte David Reich von der Harvard Medical School in den USA.

Kommentare zu " Erbgutentschlüsselung: Bislang unbekannter Urmensch bevölkerte weite Teile Asiens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @TM: es gibt da einen feinen Unterschied zwischen der Feststellung von genetischen Entwicklungslinien, und dem dass man das für die gesellschaftliche Diskriminierung benutzt.

  • Spuren in der Erbinformation (in den Genen) sind heute noch nachweisbar !? ist das nicht Rassismus?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%