Erdbeben in Japan: Roboter suchen nach Erdbebenopfern

Erdbeben in Japan
Roboter suchen nach Erdbebenopfern

Nach dem Erdbeben in Japan setzen Rettungskräfte Roboter ein, um nach Verschütteten zu suchen.
  • 0

Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan setzen Rettungskräfte Roboter ein, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Die Roboter sollen in den Trümmern nach Überlebenden suchen.

Zum Zeitpunkt der Katastrophe befanden sich mehrere japanische Rettungsrobotiker in den USA. Sie hatten an einer Konferenz am Center for Robot Assisted Search & Rescue (Crasar) der Texas A&M Universität in College Station teilgenommen. Nach dem Erdbeben flogen sie umgehend zurück, wie Crasar-Leiterin Robin Murphy schreibt.

Das Team um Satoshi Tadakoro, der als einer der führenden Spezialisten für Rettungsrobotik gilt, hat einen Roboter mit dem Namen Active Scope Camera (die Seite ist aufgrund des schweren Erdbebens derzeit nicht erreichbar) entwickelt. Das ist ein 8 Meter langer schlangenförmiger Roboter, an dessen Kopf eine Kamera sitzt.

Der Roboter ist umwickelt mit so etwas wie Härchen, was ihm das Aussehen einer Bürste gibt. Die Härchen haben die Funktion von Zilien: Sie vibrieren und bewegen so den Roboter fort - das Prinzip nutzen beispielsweise Wimperntierchen zur Fortbewegung. Auf diese Weise kann sich die Active Scope Camera auch durch enge Hohlräume schlängeln. Die Geschwindigkeit beträgt dabei bis zu 7 Zentimeter in der Sekunde. Tadakoro lehrt an der Tohoku-Universität in Sendai, einem der am schwersten betroffenen Gebiete.

Das andere Team, das in Texas war, stammt von Future Robotics Technology Center (Furo) in Chiba. Die Wissenschaftler haben einen Roboter zur Erkundung entwickelt. Quince bewegt sich auf zwei Ketten aus Gummi fort und hat zusätzlich vier weitere Ketten, die beweglich angebracht sind, was es ihm erleichtert, Hindernisse zu überwinden. Der etwa 1,10 Meter lange und knapp 50 Zentimeter breite Roboter wird unter anderem mit einer Kamera, einem Infrarotsensor sowie einem Kohlendioxidsensor ausgestattet, mit denen er verschüttete Personen aufspüren kann.

Seite 1:

Roboter suchen nach Erdbebenopfern

Seite 2:

Kommentare zu " Erdbeben in Japan: Roboter suchen nach Erdbebenopfern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%