Erfinder-Special prämiert
Medienpreis für Handelsblatt-Redakteure

Handelsblatt Online ist für seine umfangreiche Berichterstattung über den Europäischen Erfinderpreis 2013 ausgezeichnet worden. Komplexe Themen seien „hochspannend“ aufbereitet worden, so die Laudatio.
  • 2

BerlinIn Berlin ist am Donnerstagabend der Medienpreis 2013 der Ergo Direkt Versicherungen verliehen worden. Sieger in der Kategorie 1 „Online-Auftritte klassischer Medien“ wurden die Handelsblatt-Redakteure Thomas Trösch und Pavel Kanovich für ihr Online-Special zum Europäischen Erfinderpreis 2013.

„Die Preisträger haben eine Darstellungsform gefunden, die komplexe, mitunter sogar sperrige Themen unterhaltsam und hochspannend aufbereitet“, sagte Laudator Carl-Eduard Meyer, Geschäftsführer von News Aktuell. Das Handelsblatt-Special widmet sich dem Europäischen Erfinderpreis, der Ende Mai in Amsterdam verliehen worden war. Im Vorfeld hatte Handelsblatt Online alle15 Nominierten vorgestellt. Diese Porträts sowie die Berichterstattung über die vom Europäischen Patentamt organisierte Preisverleihung bildeten die inhaltliche Grundlage des Specials.

„Es ist ein Special über interessante Menschen und ihre klugen Erfindungen“, sagte Thomas Trösch bei der Preisverleihung in Berlin. „Dass unsere Arbeit nun in solcher Weise ausgezeichnet wird, freut mich natürlich sehr.“ Und Kollege Pavel Kanovich ergänzte: „Die Arbeit am Special war eine willkommene Abwechslung zum täglichen Geschäft der Börsenberichte.“

Thomas Trösch leitet das Technologie-Ressort bei Handelsblatt Online seit 2007. Nach dem Studium in Düsseldorf und Berlin und einer Lehrtätigkeit an der FU Berlin wechselte der Historiker in den Journalismus: Er baute das Wissenschaftsressort der gerade gegründeten Netzeitung auf. Besonders interessieren ihn jene Sphären, die dem Menschen noch weitgehend verschlossen sind – die Tiefsee etwa und der Weltraum. In der Rubrik „Schneller schlau“ präsentiert er regelmäßig Kuriositäten aus der Welt des Wissens.

Der Medienpreis Innovation der Ergo-Versicherung wird traditionell in zwei Kategorien vergeben. In der Kategorie 1 gingen die weiteren Preise an Julius Tröger, Andreas Pätzold und Lajos Lange von der Berliner Morgenpost sowie an Silke Wünsch und Jan Bruck von der Deutschen Welle.

In der Kategorie 2 „Originäre Internet-Arbeiten“ siegten Dirk von Gehlen und Florian Dreyssig mit ihrem digitalen Buchprojekt „Eine neue Version ist verfügbar“. Die weiteren Preise gingen an die Macher des Online-Magazins „Paroli“ sowie an die Lehrredaktion 51K der Deutschen Journalistenschule.

Kommentare zu " Erfinder-Special prämiert: Medienpreis für Handelsblatt-Redakteure"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Glückwunsch,


    aber beim "Spiegel" wurde am 13.11.2013 ein neuer Bericht vorgestellt. Quelle "The Guardian" Das der BND komplett in DE mitliest und auch den mitgrößten (Frankfurt a.M.) Internetknoten der Welt angezapft hat?!

    Gesetzänderung durch den Britischen Geheimdienst inkl.

    Warum findet man hier nichts von den neuen Snowden Dokumenten? In anderen deutschen Medien konnte man auch nichts finden?? Warum? Nicht interessant das der BND wirklich alles wusste und kooperiert hat?

  • Gratulation für diese Auszeichnung und herzlichen Glückwunsch.

    Und auch in Zukunft noch viele interessante Berichte und Kommentare im HB.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%