Erste Produkte sind auf dem Markt
Wachskügelchen im Putz kühlen Gebäude

Mit neuen Baustoffen, die von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg gemeinsam mit der Industrie entwickelt wurden, bleiben die Räume künftig auch im Hochsommer angenehm kühl.

hsn DÜSSELDORF. In vielen Gebäuden wird es im Sommer unerträglich heiß. Mit neuen Baustoffen, die von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg gemeinsam mit der Industrie entwickelt wurden, bleiben die Räume künftig auch im Hochsommer angenehm kühl. Die Forscher haben den temperaturausgleichenden Effekt dicker Wände in eine wenige Millimeter dünne Putzschicht gepackt.

Der Trick: Die Materialien enthalten mikroverkapseltes Paraffin. Während das Wachs schmilzt, wird Energie verbraucht. Die Wärme wird also latent gespeichert – die Temperatur des Paraffins erhöht sich währenddessen kaum. Erstarrt das Paraffin wieder, gibt es die am Tag aufgenommene Schmelzwärme wieder ab. So wird die Wärmekapazität von Innenputzen und Trockenbauplatten deutlich erhöht. Dank der winzigen mit Wachs gefüllten Kügelchen kann eine nur sechs Millimeter dicke Deckschicht im Tageszyklus genauso viel Wärme aufnehmen wie eine massive Ziegelwand.

Damit das Wachs nicht das Gefüge und damit die Festigkeit des Baustoffes stört, wird es in winzige Kunststoffkapseln verpackt. Dieses Pulver besitzt eine sehr hohe spezifische Oberfläche, was zu einem schnellen Wärmeaustausch mit der Umgebung führt. Hausputz und Spachtelmassen kann es bis zu einem Viertel ihres Gewichts beigemengt werden.

An der Entwicklung waren die Unternehmen BASF, Caparol, Heidelberger maxit und Sto beteiligt. Die Firmen haben inzwischen erste Produkte des Latentwärmespeichers auf den Markt gebracht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%