Erste weltweite Hai-Zählung
Globale Volkszählung unter Killerfischen

Mehr als der Mensch den Hai muss der Hai den Menschen fürchten: 100 Millionen Haie werden jedes Jahr gefangen. Jetzt wollen Forscher weltweit die Tiere zählen – der Raubfisch ist unersetzlich für die marinen Ökosysteme.
  • 0

WashingtonMit Hilfe eines Köder-Tricks wollen Meeresbiologen erstmals weltweit Haifische zählen. Dazu würden mit Ködern bestückte Unterwasser-Kameras an 400 ausgewählten Riffen der drei Ozeane angebracht, erklärte der Haifischexperte Mike Heithaus von der Florida International University in den USA.

Das „Global FinPrint“ genannte Projekt soll bis 2018 klären, wo Haifischbestände noch gesund sind oder wo schon gefährdet. Zudem soll der Einfluss der Haie auf das Ökosystem von Riffen erforscht werden.

Weltweit werden jedes Jahr bis zu hundert Millionen Haie getötet. Zahlreiche Hai-Populationen gelten deshalb als bedroht.

„Viele wissen es nicht, aber Menschen brauchen Haie“, sagte Heithaus und verwies auf deren Schlüsselrolle in der Nahrungskette wie etwa zum Schutz von Seegraswiesen: Haie erhalten das natürliche Gleichgewicht, indem sie Schildkröten und Seekühe fressen.

Ohne Haie würden sich diese Arten wiederum stark vermehren und das Seegras überweiden. Seegraswiesen seien aber ein wichtiger Lebensraum und Kindergarten für Fischarten und Krabben, die wiederum von Menschen konsumiert werden, so Heithaus.

Seite 1:

Globale Volkszählung unter Killerfischen

Seite 2:

Wie verändern sich Ökosysteme, wenn der Hai fehlt?

Kommentare zu " Erste weltweite Hai-Zählung: Globale Volkszählung unter Killerfischen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%