Europäische Raumfahrt trauert: Beagle 2 schweigt wohl für immer

Europäische Raumfahrt trauert
Beagle 2 schweigt wohl für immer

Die Aussichten auf eine Kontaktaufnahme mit dem europäischen Mars-Landegerät „Beagle 2“ werden immer geringer. Der Roboter bleibt verschollen und die Europäische Raumfahrt trauert.

HB DARMSTADT. Auch bei einem Flug über die Abwurfstelle in rund 300 Kilometern Höhe hat die Sonde „Mars-Express“ am Mittwoch keine Signale empfangen. „Wir müssen davon ausgehen, dass es zerstört worden ist oder in einem Krater liegt“, sagte Projektleiter Mike McKay in der Raumfahrtkontrollstation ESOC in Darmstadt. Die Lande- Einheit war am ersten Weihnachtsfeiertag auf dem roten Planeten niedergegangen. Seitdem scheiterten alle Versuche zur Kontaktaufnahme.

„Ich habe eine traurige Nachricht“, begann der wissenschaftliche Leiter der Europäischen Weltraumagentur ESA, David Southwood, seine kurzen Ausführungen. In dem Datenmaterial, das die Sonde vom Mars aufgenommen habe, hätten keine Signale von „Beagle 2“ herausgefiltert werden können. „Aber wir geben noch nicht auf“, sagte Southwood. Es gebe in den kommenden Tagen noch einige Möglichkeiten, ihn aufzuspüren. „Wir werden außerdem unsere Such-Strategien ändern.“

Der englische Wissenschaftler Colin Pillinger, der als „Vater des Beagle“ gilt, war sichtlich erschüttert über die schlechten Nachrichten. Er zupfe sich nervös an den Hemdärmeln während er dem Team für seien Einsatz dankte: „Wir wollen den Kopf noch nicht hängen lassen. Nächsten Montag gibt es noch eine gute Chance, Beagle zu finden.“

Seite 1:

Beagle 2 schweigt wohl für immer

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%