Evolution des Menschen Die vielen Geheimnisse des Homo naledi

Seit dieser Woche hat der Stammbaum des Menschen einen neuen Zweig: Homo naledi tauften die Forscher ihren Jahrhundertfund. Die Knochen aus einer abgelegen Höhle in Südafrika geben allerdings noch viele Rätsel auf.
So könnte der neue Vorfahr des Menschen ausgesehen haben. Quelle: AFP
Homo neladi

So könnte der neue Vorfahr des Menschen ausgesehen haben.

(Foto: AFP)

HeidelbergEs war der ergiebigste Fund frühmenschlicher Fossilien, den Forscher je verzeichneten. Im verwinkelten Rising-Star-Höhlensystem in Südafrika stießen Hobbyforscher im Jahr 2013 auf zahllose verstreute Knochen, die sich in einer Kammer häuften. In Windeseile trommelte der Paläoanthropologe Lee Berger von der University of the Witwatersrand eine Expedition zusammen. Nur besonders zierliche Forscherinnen konnten durch die rund 20 Zentimeter breite Lücke schlüpfen, die Zutritt zu den Funden gewährte.

Rund 1550 Knochenfragmente förderten die Forscher damals ans Tageslicht – dann hüllten sie sich in Schweigen. Wenig bis gar nichts erfuhr die Öffentlichkeit über den Schatz aus der Tiefe, während die Auswertung lief. Vergangenen Donnerstag schließlich präsentierte Berger gemeinsam mit einem vielköpfigen internationalen Forscherteam die Resultate.

Das Ergebnis ihrer Analyse: Alle Knochen gehören wohl zu Individuen einer einzigen, bislang unbekannten Frühmenschenart, der sie nun den Namen Homo naledi gaben. Benannt ist sie nach dem Sesotho-Wort für „Stern“. Die Höhlenkammer selbst tauften sie Dinaledi.

Neuer Vorfahr des Menschen entdeckt
Homo naledi
1 von 9

Wissenschaftler haben zum ersten Mal Fossilien einer frühen Menschenart entdeckt, die wie der moderne Mensch einen Bestattungsritus pflegte. Forscher entdeckten die Überreste in der Höhle Rising Star (Aufgehender Stern) in Südafrika. Nach dem Fundort benannten sie die Art „Homo naledi“ – in der südafrikanischen Sprache Sesotho ist „naledi“ das Wort für Stern.

Frühe Bestattung
2 von 9

Homo naledi legte die Körper seiner Verstorbenen offenbar bewusst in einem abgelegenen Raum der Höhle ab. Dies sei bemerkenswert, da eine Bestattung von Toten bisher nur dem modernen Menschen zugeschrieben wurde, schreiben die Forscher, zu denen auch zwei Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig gehören.

Rund 1500 Fundstücke
3 von 9

Bei dem bereits 2013 gemachten Fund handelt es sich um den bisher größten zusammengehörigen Fund fossiler menschlicher Überreste auf dem afrikanischen Kontinent. Die rund 1500 entdeckten Fossilien wurden in einem tief im Fels gelegenen Raum gefunden, der von den übrigen Kammern der Höhle getrennt war.

Keine Spuren von Raubtieren
4 von 9

Die Knochen weisen keinerlei Spuren von Aasfressern und Raubtieren auf. Nichts deutet darauf hin, dass Tiere oder vom Menschen unabhängige natürliche Prozesse die Toten in die Kammer transportiert haben könnten.

Bewusst am Fundplatz abgelegt
5 von 9

Die Forscher gingen zahlreiche Szenarien durch – beispielsweise ein Massensterben, ein unbekanntes Raubtier, den Transport von einem anderen Ort in die Kammer mithilfe von Wasser oder den Unfalltod in einer Todesfalle. Nachdem solche Möglichkeiten ausgeschlossen werden konnten, blieb als plausibelste Variante nur die bewusste Verbringung der Toten.

1,50 groß und 45 Kilo schwer
6 von 9

Nach den Forschungsergebnissen hatte Homo naledi ein winziges Gehirn von der Größe einer Orange und einen grazilen Körperbau. Er wurde im Schnitt etwa 1,50 Meter groß und wog etwa 45 Kilo. Zum Alter der Art wollten die Wissenschaftler vorerst noch keine Angaben machen.

Zähne ähneln dem Homo habilis
7 von 9

Der Homo naledi zeigte verschiedene Besonderheiten. So ähnelten die Zähne denen der frühesten Vertreter der menschlichen Gattung wie etwa dem Homo habilis, die Schultern denen von Menschenaffen.

Von mindestens 15 Individuen seien Überreste erhalten – damit ist die neue Art gleich um ein Vielfaches besser belegt als sämtliche anderen frühen Angehörigen unseres Stammbaums. Schließlich finden Forscher oft kaum mehr als ein paar einzelne Fragmente. Doch trotz dieser Fülle an Informationen blieben noch viele Rätsel offen, urteilt Chris Stringer vom Natural History Museum in London in einem Begleitkommentar.

Der Auswertung der Forscher ist zu entnehmen, dass es sich um einen noch recht urtümlichen Vertreter der Gattung Homo handelt. Vor allem fällt auf, dass der zierliche H. naledi auf Grund seiner teils noch sehr archaischen, teils sehr modernen Merkmale wie ein evolutionäres „Mosaik“ wirkt.

Seltsame Kombination von Merkmalen

So hatten Vertreter der Art offenbar recht menschenähnliche Füße, aber ihr Gehirn erinnert in seiner geringen Größe eher an Australopithecinen – eine Vormenschen-Gattung, deren Vertreter vor 4 bis 2 Millionen Jahren in Afrika lebten. Das Denkorgan von H. naledi hat gerade einmal das Volumen einer Orange und liegt damit außerhalb der Spannbreite, die von frühen ostafrikanischen Vertretern der Gattung Homo bekannt ist, wie etwa dem Homo habilis oder dem Homo rudolfensis.

In seinem zierlichen Gebiss unterscheidet sich H. naledi von anderen Australopithecinen und dem robusten Paranthropus, einem anderen frühen Vormenschen. Anders als Letzterer war er demnach wohl weniger auf zähe Pflanzen und Nüsse spezialisiert. Stattdessen bevorzugte er vermutlich genau wie alle späteren Angehörigen der Gattung Homo eine leichtere und vermutlich auch nahrhaftere Kost.

Auch die Hände und Handgelenke wirken modern, die gebogenen Finger dagegen erinnern an nichtmenschliche Primaten und könnten, ebenso wie seine Schultern, dem rund 1,50 Meter großen und 40 bis 50 Kilogramm schweren Frühmenschen beim Baumklettern geholfen haben.

Genauso gut könnte seine moderne Hand ihm allerdings auch den Werkzeuggebrauch ermöglicht haben, erklärt Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, die die Handknochenfossilien eingehend studiert hat.

„Das ist eine höchst seltsame Kombination von Merkmalen, einige davon haben wir nie zuvor gesehen, und von anderen hätten wir nie erwartet, dass wir sie einmal beieinander finden“, sagt daher auch Teammitglied John Hawks von der University of Wisconsin in Madison. Der Forscher war maßgeblich an der Organisation der Untersuchung beteiligt.

Wie alt sind die Knochen aus der Höhle?
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%