Extreme Deep Field
Hubble blickt zurück bis fast zum Urknall

So tief haben Astronomen noch nie ins Universum geschaut: Das Hubble-Teleskop hat Galaxien in mehr als 13 Milliarden Lichtjahren Entfernung aufgespürt – und damit einen Blick in die Zeit kurz nach dem Urknall geworfen.
  • 6

BaltimoreDas Weltraumteleskop „Hubble“ hat den bislang tiefsten Blick ins Weltall geworfen: Die Langzeitbelichtung mit dem Namen „Hubble extreme Deep Field“ (XDF) enthüllt rund 5500 Galaxien in einer Entfernung von bis zu 13,2 Milliarden Lichtjahren, wie das US-amerikanische Weltraumteleskop-Forschungsinstitut STScI in Baltimore mitteilte.

„Das XDF ist die tiefste Himmelsaufnahme, die je erzielt wurde, und enthüllt die schwächsten und fernsten Galaxien, die je beobachtet wurden“, erläuterte Garth Illingworth von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz in der Mitteilung. „XDF ermöglicht uns, weiter zurück in der Zeit zu spähen als jemals zuvor.“

Das XDF ist ein Ausschnitt aus dem „Hubble Ultra Deep Field“ (UDF) der Jahre 2003/2004 aus dem südlichen Sternbild Fornax. Für die neue Aufnahme hatte das Teleskop einen winzigen Himmelsbereich, der nur ein Bruchteil so groß ist wie der Vollmond, in den vergangenen zehn Jahren insgesamt etwa 555 Stunden lang beobachtet.

Auf diese Weise wurden noch Galaxien sichtbar, die zehn Milliarden Mal schwächer leuchten als mit dem bloßen Auge zu sehen. Die fernste Galaxie in der Aufnahme stammt aus einer Zeit, als das Universum erst 450 Millionen Jahre alt war. Zum Vergleich: Inzwischen sind bereits 13 700 Millionen Jahre seit dem Urknall vergangen.

Das aus 2000 Einzelaufnahmen zusammengesetzte Bild enthält die Geschichte der Galaxienentwicklung fast seit dem Urknall bis heute. Sowohl die uralten, winzigen Saaten der heutigen majestätischen Spiralgalaxien sind darauf zu sehen als auch alte, rote Galaxien, die kaum noch neue Sterne produzieren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Extreme Deep Field: Hubble blickt zurück bis fast zum Urknall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So? Hat sich die These eines "Big Bang" immer noch nicht weiter erhärten lassen? Und ich würde auch gerne mal den Beweis sehen, dass diese Rotverschiebung was mit der Geschwindigkeit des Objektes an sich zu tun hat und keine Veränderung ist, die das Licht anderweitig auf seinem Weg erfährt, z.B. weil sich der Raum weiter ausdehnt und nicht die Objekte schneller wegfliegen! Immer dieser unbewiesene Quatsch. My probability index for a big bang: 10% - probability index for the universe derived from a whirl: 30% - probability index for universe being infinite: under investigation - probability index for time is real: as high as that for space is real - probability index for anti-gravity: solution too simple to be seen.

  • Die Relativitätstheorien sind widerlegt, damit ist das gegenwärtige Weltbild vollkommen verkehrt.
    Man könnte über die Ignoranz der Relativisten lachen, wenn sie nicht die Hirne vieler Gutgläubiger verdummt hätte und dieses heute noch tut.
    http://www.ekkehard-friebe.de/RT.htm
    http://www.christoph.mettenheim.de/ALBERT_EINSTEIN-Internettext.pdf
    Es ist an der Zeit mal wieder den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen!

  • Unabhängig von Denkfehlern gibt es noch einen weiteren: Zumindest während der Inflation dehnte sich das Universum mit höherer Geschwindigkeit aus als mit LG. Die Relativitätstheorie besagt ja nur, das Objekte (und natürlich Energie) innerhalb des Raumes nicht schneller als mit LG unterwegs sein können. Der Raum als Solcher gehorcht noch ganz anderen Gesetzmäßigkeiten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%