Flächendeckender Start nicht vor 2007
Die Gesundheitskarte kommt später

Die elektronische Gesundheitskarte wird kommen – soviel steht fest. Doch wann sie die bisherige Krankenkassenkarte ersetzt, ist noch offen. Eigentlich sollten im Oktober erste große Feldtests starten. Doch bei dem Projekt, das Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser und Krankenkassen vernetzen soll, gibt es erneut Verzögerungen.

DÜSSELDORF. Der Industrie beschert die Verspätung Verluste in Millionenhöhe. Bislang gingen die potenziellen Hersteller von Karten und Lesegeräten davon aus, dass die Gesundheitskarte – wie ursprünglich geplant – Anfang 2006 flächendeckend eingeführt wird. „Die Unternehmen haben sich an den Zeitplan gehalten und frühzeitig Personal und Forschungsgelder bereitgestellt“, sagt Pablo Mentzinis, der beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) für die Gesundheitskarte zuständig ist. Durch die Verzögerungen sei der IT-Branche in den letzten drei Jahren ein Schaden von 50 Mill. Euro entstanden.

Konzerne wie Siemens, T-Systems, IBM und SAP erhoffen sich von der Einführung der elektronischen Karte Großaufträge. Immerhin müssen 123 000 niedergelassene Ärzte, 65 000 Zahnärzte, 2 200 Krankenhäuser, 21 000 Apotheken und 270 Krankenkassen zuverlässig miteinander vernetzt werden. Neben 80 Mill. Chipkarten müssen auch Lesegeräte und so genannte Konnektoren hergestellt werden. Sie verschaffen den Computersystemen des Arztes Zugang zu den Daten, die auf der Gesundheitskarte oder auf einem Server gespeichert sind.

Bis die Industrie in Produktion gehen kann, werden nach Bitkom-Schätzungen wohl noch einige Monate vergehen. „Wir rechnen damit, dass die Gesundheitskarte erst im letzten Quartal 2006 flächendeckend kommt“, sagt Mentzinis.

Das Bundesgesundheitsministerium hält offiziell daran fest, die Karte – zumindest schrittweise – noch 2006 einzuführen. Kassen, Ärzte und Verbraucherschützer rechnen jedoch erst frühestens 2007 damit.

Das Hauptproblem besteht zurzeit darin, dass es keine verbindlichen Vorgaben für die Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte gibt. Die für die technische Planung verantwortliche Gesellschaft für Telematikanwendungen (Gematik), die von Spitzenverbänden des Gesundheitswesens gegründet wurde, ist zerstritten. Ärzte und Krankenkassen beschuldigen sich gegenseitig, die Daten so verwalten zu wollen, dass der eigenen Partei ein Wettbewerbsvorteil entsteht. Es sei der Gematik nicht gelungen, den eigenen Terminplan umzusetzen und entsprechende Beschlüsse zu fassen, kritisiert Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium Klaus Theo Schröder.

„Es hakt noch bei einigen Grundsatzfragen“, bestätigt ein Gematik-Sprecher. Zehn wichtige Punkte sind noch offen, wie aus einem Brief des Gesundheitsministeriums an die Gematik hervor geht. Diese muss die Gematik nun auf Weisung des Ministeriums klären. So ist zum Beispiel noch offen, was die Gesundheitskarte alles leisten muss. „Wir müssen jetzt durch technische Vorgaben sicherstellen, dass die Karte alle vorgesehenen Anwendungen unterstützt“, sagt Staatssekretär Schröder.

Seite 1:

Die Gesundheitskarte kommt später

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%