Forscher
Bislang unbekannte Bakterienart zerfrisst „Titanic“-Wrack

Für den Verfall des Wracks der am 14. April 1912 gesunkenen „Titanic“ ist eine bisher unbekannte Bakterienart mitverantwortlich. Die Forscher benannten die neu entdeckte Art nach dem berühmten Schiff.
  • 2

HB LONDON. Eine bisher unbekannte Bakterienart zerfrisst das Wrack der "Titanic". Das berichtet ein internationales Forscherteam in einem Fachjournal der britischen Gesellschaft für allgemeine Mikrobiologie (SGM). Die Wissenschaftler um den Spanier Antonio Ventosa von der Universität Sevilla hatten die Mikroben auf einem Stück Rost vom Wrack der "Titanic" entdeckt - hinaufbefördert aus 3,8 Kilometern Meerestiefe. Die Bakterien seien für den Verfall des am 14. April 1912 gesunkenen Luxusdampfers mitverantwortlich, schreiben sie. Passend bekam die neue Art den wissenschaftlichen Namen Halomonas titanicae.

Die Forscher gehen davon aus, dass die "Titanic"-Bakterien beim Abbau von Eisenkonstruktionen unter Wasser eine Rolle spielen. Auch für moderne Unterwasserbauwerke könnten die neuen Erkenntnisse Bedeutung erlangen, vermuteten die Wissenschaftler. Man wisse beispielsweise noch nicht, ob diese Bakterien ähnlichen Schaden auch an Unterwasserpipelines anrichteten, schreibt das Team im "International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology".

Seit beinahe 100 Jahren verfällt die "Titanic" auf dem Grund des Atlantiks. Inzwischen arbeitet eine US-Amerikanische Firma daran, das Wrack als 3D-Modell virtuell zu rekonstruieren - bevor es vollständig verrottet ist.

Kommentare zu " Forscher: Bislang unbekannte Bakterienart zerfrisst „Titanic“-Wrack"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na klar wird jede rumliegende Rohstoffquelle genutzt von Mutter Natur. Dauert halt ein wenig bis sich die Population aufbaut. ist beim Menschen ja auch nicht anders, kaum fand man das Erdöl, schon wurde es dazu benutzt Leute davon abhängig zu halten über neue technische "Errungenschaften" :-)

    irgendwann ist die Titanic-Ressource verbraucht und das Erdöl auch. Die Populationen entwickeln sich dann wieder rückwärts, wenn sich bis dahin nix Neues auftut. C'est la vie!

  • So wehrt sich die Natur halt gegen Fremdkörper. Wenn es nicht so ein religiöser Schmu wäre, dann könnte man jetzt prima den Spruch »Gottes Wege sind unergründlich« bringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%