Forschung + Innovation
Forscher: Korallenriffe vom Aussterben bedroht

Der weltweite Schadstoffausstoß hat nach Einschätzung britischer Wissenschaftler verheerende Auswirkungen auf die Ozeane.

dpa LONDON. Der weltweite Schadstoffausstoß hat nach Einschätzung britischer Wissenschaftler verheerende Auswirkungen auf die Ozeane.

Durch die Kohlendioxidbelastung aus Verkehr und Industrie seien vor allem Korallenriffe und viele Fischarten vom Aussterben bedroht, warnten Forscher bei einer internationalen Umweltkonferenz in der englischen Stadt Exeter. Einige Wissenschaftler fürchten Zeitungsberichten vom Freitag zufolge, dass es durch die Übersäuerung der Meere in 35 Jahren gar keine lebenden Korallenriffe mehr geben wird.

„Auch viele Fischarten, die wir heute noch verspeisen, werden aussterben“, sagte die Chefin des Meeresinstituts im südenglischen Plymouth, Carol Turley, und warnte vor einem „wahrscheinlich gigantischen“ Problem für die gesamte Welt. Das Ausmaß der Bedrohung sei bislang weitgehend unbekannt gewesen, da die Forschungsergebnisse verschiedener Studien erst jetzt zusammengefasst worden seien.

Es sei eigentlich Schulwissen, dass Kohlendioxid (CO2) mit Wasser zu Kohlensäure reagiere, sagte die Meeresbiologin. Deshalb werde das Wasser der Ozeane immer sauerer. Etwa die Hälfte des gesamten CO2- Ausstoßes werde von den Weltmeeren aufgenommen. Experimente hätten gezeigt, dass schon ein geringer Anstieg des Säuregehaltes die Lebensbedingungen für viele Fischarten, Mikroorganismen und Korallen verschlechtere. Die Bestände würden nach und nach zurückgehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%