Forschung
Auch Tiere werden immer dicker

US-Forscher haben eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Nicht nur der Mensch, auch viele Tiere werden immer dicker – unabhängig davon, ob diese frei oder in Gefangenschaft leben. Ernährung schließen die Wissenschaftler als Ursache aus. Das wirft die Frage auf, ob auch die zunehmende Fettleibigkeit bei Menschen andere als bisher vermutete Ursachen hat.
  • 2

HB LONDON. ­Ob Hunde, Katzen, Mäuse, Affen oder sogar freilebende Ratten ­ das durchschnittliche Körpergewicht und das Risiko, fettsüchtig zu werden, ist bei zahlreichen Säugetieren in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen. Dies berichten Wissenschaftler in den "Proceedings B" der britischen Royal Society. Eine Erklärung dafür haben die Forscher um Yann Klimentidis von der University of Alabama in Birmingham (US-Staat Alabama) nicht.

Die klassische Begründung für die Fettsucht-Epidemie beim Menschen ­ zuviel Essen und zuwenig Bewegung ­ könne das tierische Übergewicht jedenfalls kaum erklären. Möglicherweise gäbe es sowohl für Tiere als auch für den Menschen bisher unbekannte Faktoren, die für die Gewichtszunahme verantwortlich seien, zum Beispiel eine Virusinfektion.

Die Forscher hatten für ihre Untersuchung zunächst nach Daten gesucht, die Auskunft geben könnten über die Entwicklung des Körpergewichts bei Tieren. Sie sichteten dazu Datenbanken mit wissenschaftlichen Studien, fragten Forscherkollegen an Primatenzentren oder kontaktierten Hersteller von Tierfutter. Am Ende hatten sie Angaben zur Gewichtsentwicklung bei 24 verschiedenen Populationen, darunter Laborratten und-mäuse, wilde Ratten, Haushunde und-katzen, Makaken, Schimpansen und Krallenäffchen.

Insgesamt umfasste ihre Studienpopulation mehr als 20 000 Tiere aus acht verschiedener Säugetiergruppen. Bei allen 24 Populationen war das Körpergewicht im Erwachsenenalter in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen.

Vermutlich seien mehrere verschiedene Ursachen für die Beobachtung verantwortlich, schreiben die Forscher. Das könnten zum Beispiel Schadstoffe aus der Umwelt sein, wie die sogenannten Umwelthormone, die den natürlichen Hormonhaushalt von Menschen und Tieren stören können. Infektionen mit dem Adenovirus 36 seien in Studien bereits mit der Entstehung von Übergewicht in Verbindung gebracht worden.

Andere mögliche Faktoren seien die Lichtverschmutzung, zunehmender Stress oder der Klimawandel, schreiben die Forscher.

Kommentare zu " Forschung: Auch Tiere werden immer dicker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man inhalte nicht versteht, sollte man "die Klappe halten".
    Der Forschungsansatz ist extrem interessant!
    Es wird sicher mehr chemische und biologische Mechanismen der Gewichtszunahme geben, als eine reine berechnung des Kalorienbedarfs.

  • Nicht nur der Mensch, auch viele Tiere werden immer dicker ! ! !
    Nur , der Mensch hat die Wahl was er frisst. Nur das was man als Nahrung hereinstopft kann Energie Erzeugen. bei zuviel wird das eben bei den Menschen als Fettreserve angelegt. Sind da wieder Pseudowissenschaftler am Werk die sich wichtig machen wollen. Der Schwachsinn läßt grüßen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%