Forschung auf dem roten Planeten
Mars-Rover erreicht neuen Einsatzort

Er sollte eine Lebensdauer von 90 Tagen haben. Nun erkundet ein Mars-Rover schon fast drei Jahre den roten Planeten. In einem 22 Kilometer großen Krater soll er nun nach einstigem Leben auf dem Mars forschen.
  • 2

WashingtonNach fast dreijähriger Reise hat der Mars-Rover „Opportunity“ mit dem Krater „Endeavour“ seinen jüngsten Einsatzort auf dem Roten Planeten erreicht. Der vierrädrige Roboter soll dort Gestein untersuchen, das Menschen noch nie zuvor zu Gesicht bekommen haben, wie die US-Weltraumbehörde Nasa am Mittwoch mitteilte.

Die Ergebnisse spielten eine wichtige Rolle, um bemannte Missionen zum Mars und zu anderen Orten im All möglich zu machen, sagte Nasa-Chef Charles Bolden. Forscher erwarten, dass „Opportunity“ in dem 22 Kilometer breiten Krater auf weit älteres Gestein trifft als in seinen bisherigen sieben Jahren auf dem Planeten.

Die Nasa hatte mit Hilfe der im All stationierten Sonde „Mars Reconnaissance Orbiter“ Lehmmineralien aufgespürt, die aus einer wärmeren und feuchteren Periode stammen könnten. „Lehmmineralien entstehen in Feuchtigkeit. Vielleicht erfahren wir etwas über Bedingungen auf dem Mars, die möglicherweise einmal Leben zuließen“, erklärte Nasa-Wissenschaftler Matthew Golombek.

Als Mars-Rover „Opportunity“ (übersetzt Chance, Gelegenheit)und sein Roboterzwilling „Spirit“, dessen Name für Forschergeist steht, im Januar 2004 im Abstand von 21 Tagen auf dem Mars landeten, wurde ihnen eine Lebensdauer von nur 90 Tagen gegeben. Von „Spirit“ nahmen die Forscher erst im Mai Abschied, „Opportunity“ forscht noch immer.

Die Hauptmission der Beiden: die Suche nach Beweisen für die frühere Existenz von Wasser, die Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Neben aufschlussreichen Beweisen dafür entdeckten sie Quarz im Marsboden, was auf einstige heiße Quellen deuten könnte. Die Rover lieferten überdies hunderttausende spektakuläre Bilder.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Forschung auf dem roten Planeten: Mars-Rover erreicht neuen Einsatzort"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 2011 - 2004 = "Nun erkundet ein Mars-Rover schon fast drei Jahre den roten Planeten"? Seltsam...

  • "...die Suche nach Beweisen für die frühere Existenz von Wasser, die Voraussetzung für die Entstehung von Leben."
    Und wenn schon - natürlich brauchen Lebewesen Wasser. Aber nur aus Wasser und Zufall entspingt doch noch kein Leben?!.
    Ich dachte, das Thema mit der Urzeugung/Spontanzeugung (Aristoteles) sei seit dem 18. Jhd. erledigt. Wie soll einer verstehen, dass Millionen dafür ausgegeben werden, was wirklich keinen Sinn macht und bereits mehrfach wiederlegt ist (z. B. Louis Pasteur). Kann ich aus dieser Religion austreten und meine dann gesparten Steuergelder, die in diese Art Forschung fließen, andereweitig spenden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%