Furchterregendes Federvieh
Das Huhn, das aus der Hölle kam

Es war gut zwei Meter groß, mehr als 220 Kilogramm schwer und rannte auf seinen dürren Hinterbeinen vor 66 Millionen Jahren durch Nordamerika - das „Huhn aus der Hölle“, wie Forscher den merkwürdigen Dino tauften.
  • 0

BerlinKnapp dreieinhalb Meter lang, aufgerichtet drei Meter hoch und obendrauf ein Hühnerkopf – so hat ein bislang unbekannter Dinosaurier ausgesehen, den US-Forscher nach der Rekonstruktion seines vogelartigen Aussehens „Huhn aus der Hölle“ getauft haben.

Der bis zu 300 Kilogramm schwere und teils gefiederte Dino durchstreifte vor 66 Millionen Jahren zusammen mit seinem furchterregenden Artgenossen Tyrannosaurus Rex das Gebiet der heutigen US-Bundestaaten North Dakota und South Dakota, wie die Wissenschaftler am Mittwoch in der Online-Zeitschrift Plos One berichteten.

Das geschnäbelte Urtier erinnert an eine Kreuzung zwischen einem Emu und einem Reptil. Das Forscherteam aus Spezialisten des Carnegie- und des Smithsonian-Museums sowie der Universität Utah gab der neuentdeckten Spezies den wissenschaftlichen Namen Anzu wyliei – nach dem alten mesopotamischen Vogel-Dämon Anzu und einem dinosaurierbegeisterten Jungen namens Wylie, dessen Großvater Kurator des Carnegie-Museums in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania ist.

„Auf seinen Hinterbeinen stehend war das Tier rund drei Meter hoch – eine Begegnung mit ihm wäre furchterregend gewesen und uns zugleich unwirklich vorgekommen“, so Emma Schachner von der Universität Utah. Das Aussehen des „Höllenhuhns“ rekonstruierten die Wissenschaftler anhand von drei kreidezeitlichen Skelettfunden in der Hell Creek-Gesteinsformation in North und South Dakota.

Seite 1:

Das Huhn, das aus der Hölle kam

Seite 2:

Allesfresser mit scharfen Klauen

Kommentare zu " Furchterregendes Federvieh: Das Huhn, das aus der Hölle kam"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%