Geruchswahrnehmung
Das Eine-Billion-Düfte-Organ

Viele Wissenschaftler gingen bisher davon aus, dass der Mensch nur 10.000 Düfte voneinander abgrenzen kann. Doch unsere Nase kann offenbar viel mehr Reize wahrnehmen - deutlich mehr als Augen und Ohren zusammen.
  • 0

New YorkSalzige Meeresluft, frisch-aufgeschnittenes Brot, erdiger Waldgeruch: Unsere Nase kann Gerüche viel besser unterscheiden als bisher bekannt. Über eine Billion verschiedener Düfte kann der Geruchssinn des Menschen auseinanderhalten, berichten Wissenschaftler um Andreas Keller von der Rockefeller University in New York im Fachjournal „Science“. Damit könne die Nase weitaus mehr Sinneseindrücke wahrnehmen als Augen oder Ohren zusammen.

Bisher gingen Forscher davon aus, dass die Nase nur 10.000 Gerüche unterscheiden kann. Die Mitarbeiter der Rockefeller University wollten dies überprüfen. Sie mischten Geruchs-Cocktails aus 10, 20 oder 30 unterschiedlichen Bestandteilen und testeten, wie gut Menschen die Mixturen unterscheiden konnten. Aus jeweils drei Proben sollten 26 Teilnehmer jenen Geruch auswählen, der von den anderen beiden identischen Mixturen abwich – oft nur in wenigen Bestandteilen.

Das Ergebnis: Über 50 Prozent der Teilnehmer konnten die Mixturen zuverlässig unterscheiden, wenn bis zu 75 Prozent der Bestandteile übereinstimmten. Einige konnten sogar Duftcocktails auseinanderhalten, die zu 75 bis 90 Prozent übereinstimmten.

Die Wissenschaftler rechneten ihre Ergebnisse hoch und kamen zu dem Schluss, dass die Nase mindestens eine Billion Gerüche unterscheiden kann. Diese Schätzung sei sogar noch konservativ, schreiben die Autoren. Denn wie viele Geruchsmoleküle es insgesamt gibt, ist bisher nicht bekannt – und somit auch nicht, wie viele davon die Nase erkennen kann. Und jeder Geruch besteht aus vielen verschiedenen Geruchsmolekülen – Rosenduft zum Beispiel aus 275 Bestandteilen.

Für Augen und Ohren lässt sich das Leistungsvermögen einfacher bestimmen: durch das Spektrum der vom Menschen sichtbaren Wellenlängen des Lichts und der hörbaren Tonfrequenzen. Das Gehör erkennt Schätzungen zufolge etwa 340 .00 unterschiedliche Töne, und die Augen können 2,3 bis 7,5 Millionen Farben unterscheiden.

Die Nase kann also weit mehr Reize wahrnehmen. „Wir haben viel mehr Sensibilität in unserem Geruchssinn, als wir uns selbst zugestehen“, sagte Studienleiter Andreas Keller laut Mitteilung der Universität.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geruchswahrnehmung: Das Eine-Billion-Düfte-Organ"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%