Gesundheit
Aids-Pionier Gallo: Hoffnung auf Impfstoff nicht aufgeben

Der Mitentdecker des Aidsvirus, Prof. Robert Gallo, gibt die Hoffnung auf einen Impfstoff gegen die Immunschwäche Aids nicht auf. Dieser sei weiterhin möglich, obwohl es derzeit keine konkreten Fortschritte gebe.

dpa FRANKFURT/MAIN. Der Mitentdecker des Aidsvirus, Prof. Robert Gallo, gibt die Hoffnung auf einen Impfstoff gegen die Immunschwäche Aids nicht auf. Dieser sei weiterhin möglich, obwohl es derzeit keine konkreten Fortschritte gebe.

Das sagte Gallo am Mittwoch zum Auftakt des Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses in Frankfurt am Main. Je besser man verstehe, wie das Virus in die Zelle gelange, desto näher rücke der Impfstoff, ergänzte der US-Forscher. Er hatte zu Beginn der 1980er Jahre als einer der ersten den Aids-Erreger HIV identifiziert. Auch der Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft, Prof. Norbert Brockmeyer, hält am langfristigen Ziel einer Impfung fest: „Der durchschlagende Erfolg wird nur durch Vakzine kommen.“

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland so viele neue Aidsinfektionen registriert worden wie noch nie seit dem Beginn der genauen Erfassung 1993. Die Zahl der gesicherten Neuinfektionen stieg 2006 um vier Prozent auf 2 611, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin im Mai berichtete. Damit hat die Zahl der neuen HIV-Infektionen seit 2001 um 81 Prozent zugenommen.

Knapp 2000 Wissenschaftler treffen sich in dieser Woche in Frankfurt zum größten Aids-Kongress im deutschsprachigen Raum. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) kündigte beim Eröffnungsfestakt am Abend an, die Bundesregierung werde sowohl die Mittel für die Prävention als auch für die Forschung erhöhen. Wie im Jahr 2007 werde auch 2008 der Etat für die Aids-Prävention steigen. Dies sei auch längerfristig so geplant, sagte Schmidt. „Wir können es uns nicht erlauben, auf Dauer so zu tun, als wäre HIV und Aids nur ein Thema Afrikas und nicht auch ein Thema Europas.“

Der Kongress steht unter dem Motto „anders denken“ und sucht vor allem nach neuen Wegen in der Prävention. „Unsere bisherigen Präventionsstrategien haben nicht genügend gegriffen“, kritisierte Kongress-Vizepräsidentin Brigitte Schmied. Und auch Brockmeyer attestierte: „Unsere Präventionskampagnen sind nicht angekommen.“ Ein Grund dafür sei, dass die Kampagnen zu oft mit der Sprache der Erwachsenen arbeiteten. Die Kongress-Organisatoren empfehlen, Jugendliche öfter an der Gestaltung von Aufklärungskampagnen zu beteiligen.

Um das Thema Aids wieder mehr in die Öffentlichkeit zu rücken, wird der Kongress von einem umfangreichen Programm begleitet. Es gibt Theaterstücke, Filme, Ausstellungen, Konzerte und Lesungen. Spektakulärste Aktion ist ein Weltrekordversuch: Mehr als 3 000 Menschen sollen am Freitagmittag (29. Juni) in der Innenstadt die größte menschliche Aids-Schleife formen. Am Samstag (30. Juni) spielen Jugendliche beim Straßenfußballturnier „Anpfiff gegen Aids“ mit jedem Tor Geld für Aids-Projekte ein. Bei der Aktion „Aids Public Viewing“ geben Erkrankte der Krankheit ein Gesicht, indem sie ihre Krankengeschichte in der Stadt plakatieren.

Bei der Konferenz „Aids & Economy“ gingen Experten der Frage nach, wie die Krankheit die Wirtschaft beeinflusst. Ein Vertreter des Aidsprogramms Unaids der Vereinten Nationen bilanzierte: Einzelne Haushalte in den Entwicklungsländern haben wegen der hohen Kosten und wegen weniger arbeitsfähiger Mitgliedern weniger Geld zur Verfügung; Firmen bekommen schwerer Personal und haben weniger Kunden; Volkswirtschaften können schlechter wachsen, ausländische Investoren werden abgeschreckt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%