Gesundheit
Experte: Diabetes trifft immer jüngere Kinder

Die Zuckerkrankheit trifft nach Experteneinschätzung immer jüngere Kinder.

dpa LEIPZIG. Die Zuckerkrankheit trifft nach Experteneinschätzung immer jüngere Kinder. „In der Summe wächst die Zahl der Fälle bei Mädchen und Jungen nur gering, aber Diabetes tritt wegen der stark gestiegenen Gewichtsprobleme bei Kindern immer zeitiger auf“, sagte der Direktor der Leipziger Universitäts-Kinderklinik, Wieland Kiess, in einem dpa-Gespräch.

Habe das Durchschnittsalter der jungen Patienten vor einem Jahrzehnt noch bei etwa zwölf Jahren gelegen, sei es heute deutlich unter zehn Jahre gerutscht. Bisweilen würden bereits Vorschulkinder zuckerkrank.

Vor allem das Problem schwerst übergewichtiger Kinder habe sich verschärft, sagte der Stoffwechselexperte. „Waren übergewichtige Kinder vor zehn Jahren fünf Kilogramm schwerer, sind es heute zehn.“ An der Kinderklinik sind seit 1990 mehr als 300 000 Kinder statistisch erfasst worden. Jedes fünfte Kind sei heute übergewichtig. „Bei vielen dicken Kindern wird in jungen Jahren bei Erkrankungen nicht an Diabetes als Ursache gedacht und der eigentliche Grund oft nicht diagnostiziert.“

Es zeige sich ein Zusammenhang zwischen sozialem Status und Risiko. „Kinder aus Elternhäusern mit geringer Bildung und Geldmangel werden oft falsch ernährt und bewegen sich nicht ausreichend“, sagte Kiess. Besonders in Risikogruppen müsse daher verstärkt über gesunde Ernährung - auch mit wenig Geld - und ihrer Bedeutung für die Gesundheit aufgeklärt werden. Zudem sollten Freizeiteinrichtungen, Schulen und Krankenkassen Angebote für Bewegung mit Spaß fördern. „Treppe statt Aufzug und Fahrrad statt Auto wären ein Anfang.“

Hunderte Fachärzte wollen von diesem Mittwoch an in Leipzig zur 41. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft über bessere Aufklärung und Versorgung diskutieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%