Gesundheit
Weniger Menschen sterben an Diabetes

Die Zahl der Diabetes-Toten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gesunken. An der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) starben 2006 bundesweit 22 308 Menschen, 8,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor (24 342).

dpa WIESBADEN. Die Zahl der Diabetes-Toten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gesunken. An der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) starben 2006 bundesweit 22 308 Menschen, 8,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor (24 342).

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden zum Welt-Diabetestag mitteilte, sank die Zahl der Diabetes-Toten damit erstmals seit 2002 wieder auf weniger als 23 000. Mit 2,7 Prozent aller Todesfälle ist die Stoffwechselkrankheit eine häufigere Todesursache als etwa Grippe und Lungenentzündung, die zusammen für 2,5 Prozent aller Todesfälle 2006 verantwortlich waren.

Seit 1980 ist die Bedeutung von Diabetes als Todesursache nach Daten des Amts merklich gestiegen. Während 1980 rund 24 von 100 000 Bürgern in Deutschland daran starben, waren es im vergangenen Jahr 27. Wie in den Vorjahren lag auch 2006 die Todeszahl bei den Frauen deutlich höher als bei den Männern. Knapp 13 500 Frauen und 8 800 Männer starben an der Zuckerkrankheit.

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, die zu einem chronisch erhöhten Zuckerwert im Blut führt. Der hohe Blutzuckerspiegel schädigt auf Dauer die Arterien. Diese Langzeitschäden sind die Hauptursache für die verkürzte Lebenserwartung von Diabetikern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%