Grenze überschritten
Experten warnen vor Klon-Experimenten

Die erste erfolgreiche Gewinnung von Stammzellen schlägt hohe Wellen. Das Experiment sollte geächtet werden, heißt es. Zwar sei der Erfolg zu erwarten gewesen. Doch das Ergebnis selbst sei zweifelhaft.
  • 7

BerlinDie erstmals erfolgreiche Gewinnung von Stammzellen aus einem geklonten Embryo stößt bei Wissenschaftlern und Politikern in Deutschland auf Besorgnis. Die strengen Gesetze, die solche Experimente in Deutschland verbieten, dürften nicht aufgeweicht werden, betonten sie am Donnerstag. Der Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle und andere äußerten gar die Hoffnung, dass die Versuche Anlass zu einer weltweiten Ächtung des reproduktiven Klonens sein werden.

Dagegen plädierte die aus Unternehmen und Forschergruppen zusammengesetzte Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin (GRM) dafür, die Gesetze nicht als unveränderlich anzusehen. Sollten sich die Befunde nicht als Eintagsfliege entpuppen, müsse man in Deutschland über die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Forschung nachdenken, sagte die GRM-Vorsitzende Ulrike Schwemmer.

Wissenschaftler der Oregon Health and Science University in Portland hatten erstmals menschliche embryonale Stammzellen hergestellt. Die US-Forscher hatten Kerne von Hautzellen in Spender-Eizellen verpflanzt und daraus genetisch gleiche Embryonen erzeugt. Sie hoffen, dass die Methode in Zukunft frisches Körpergewebe liefern könnte, um Krankheiten wie Parkinson, Multiple Sklerose oder des Rückenmarks zu behandeln. Der Leiter der Forschungsgruppe, Shoukhrat Mitalipov, distanzierte sich von einer Verwendung in der reproduktiven Medizin, also dem Klonen von Menschen. Dies sei nicht der Fokus seiner Arbeit.

Politiker und Wissenschaftler in Deutschland warnten davor, die Ergebnisse überzubewerten. Aus seiner Sicht handele es sich um einen weiteren grundlagenwissenschaftlichen Befund, sagte Neurobiologe Brüstle. Das Ergebnis komme nicht ganz unerwartet. Unmittelbare praktische Relevanz für die Arbeit der Wissenschaftler hätten die Befunde nicht.

Kommentare zu " Grenze überschritten: Experten warnen vor Klon-Experimenten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum sind wir Menschen hier?
    Ach ja, die Evolution! Rein zufällig, ganz "narürlich" und vollkommen von selbst ist das alles passiert.
    Wenn nun aber jemand lansam und allmählich zu der Überzeugung gelangt ist, daß Evolution in der Biologie schlicht und einfach Unsinn ist, kann er sich ja noch mal fragen:
    Was ist der Grund menschlichen Daseins? Wenn eine geistige Größe oder Kraft die intelligente Informationen der DNS erstellt und damit ganz klar festgelegt hat, wie wir zu sein haben, warum hat er uns dann genau so geschaffen? Mit all unseren Plagen, Leiden und Wehwehchen? Mit Geburt und einem oftmals viel zu frühen Tod. Konnte er es nicht besser oder wollte er nicht? Und wenn Letzteres, warum nicht?
    Vielleicht wäre es hilfreich, wenn wir uns erstmal geistig so weit entwickeln, bis wir sagen können: "Wir haben eine neue, eine höhere Bewußtseinsebene erreicht!" Dann nutzen wir evenduell die Atomenergie tatsächlich nur noch zur Stromerzeugung. Dann ist Geld möglicherweise doch nur noch ein Mittel zum Zweck und nicht das Maß aller Dinge. Und vielleicht akzeptieren wir dann auch die Unvollkommenheit unseres Körpers oder betreiben medizin. Forschung tatsächlich nur noch um zu lernen, zu helfen oder zu retten, anstatt nur einen neuen "Markt" zu erschließen und reich oder noch reicher zu werden!

    Ich glaube nicht, das es ehtisch fragwürdig ist Menschen zu klonen. Aber ich frage mich, ob es auch wirklich sinnvoll ist Ersatzteillager zu produzieren für Menschen deren Zeit abgelaufen ist. Und ob es etisch zu vertreten wäre Menschen zu klonen, die dann als Arbeitstiere oder (und darauf wird es wohl letzendlich hinauslaufen) als mordgeile Soldaten funkieren.
    Wenn der Mensch schon behauptet, er wäre ein vernunftbegabtes Wesen, welches zu bewußtem Denken fähig ist, sollte er auch ab und zu mal danach handeln!

  • Die Physiker in der ersten Hälfte des 20.Jh.forschten auch nur aus wissenschaftlicher Neugier und dann um eine Energiequelle zu entwickeln an der Kernphysik und nicht um eine Atombombe zu bauen ...
    Und wenn die Büchse der Pandora erst einmal geöffnet ist, bekommt man sie nicht mehr zu!
    Die moderne Medizin ist ohnehin schon soetwas von überzogen und überzüchtet. Das wird auch noch unterstützt durch eine zunehmend völlig unnatürliche Haltung gegenüber dem Tod! Der gehört aber nun mal zum Leben; unser ganzes Universum ist auf Werden und Vergehen ausgelegt, das betrifft sogar Sterne und ganze Galaxieen. Unsterblichkeit ist kein Traum, sondern ein Albtraum!!! Man stelle sich nur das Gedränge vor, wenn alle Menschen, die in den letzten 7000 Jahren geboren wurden, noch leben würden - und über das Ganze herrscht dann ein Triumvirat aus dem 1.Kaiser von China, Ramses II und Napoleon!
    Aber wahrscheinlicher ist der Alptraum ähnlich einer Szenerie des SF-Films Zardos: Eine kleine Elite läßt sich endlos klonen / wird unsterblich und der schäbige Rest fällt zurück ins Mittelalter und muß für die, die im "Vortex" leben, buckeln ... !
    Man sollte eben nichts übertreiben und die Schulmedizin ist in die Phase der Übertreibung längst eingetreten!

  • Michael Jackson, Revival-Tour 2038

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%