Higgs-Boson
Cern-Forscher sind „Gottesteilchen“ dicht auf der Spur

Forscher haben bei ihrer Jagd nach dem Elementarteilchen Higgs-Boson eine heiße Spur. Der endgültige Nachweis des Teilchens, mit dem sich die Existenz von Masse erklären ließe, gelang aber noch nicht.
  • 18

GenfDem Nachweis des lange gesuchten Higgs-Teilchen sind Physiker des weltgrößten Teilchenbeschleunigers LHC einen wichtigen Schritt nähergekommen. Das mögliche „Versteck“ des Elementarteilchens sei weiter eingeschränkt worden, berichteten Forscher der beiden großen Detektoren ATLAS und CMS am Dienstag beim Europäischen Teilchenforschungszentrum Cern nahe Genf. Das Higgs-Teilchen ist das letzte noch fehlende Puzzleteil im Standardmodell der Teilchenphysik - und wird deshalb oft „Gottes-Teilchen“ genannt.

Die Forscher hatten rund 400 Billionen Teilchenkollisionen analysiert. Erst im Jahr 2012 lägen aber genügend Daten für eine wirklich sichere Aussage vor, sagte Fabiola Gianotti, die Sprecherin des ATLAS-Experiments am LHC. Das Elementarteilchen sei den bisherigen Daten zufolge am ehesten im Energiebereich zwischen 116 und 130 Gigaelektronenvolt (GeV) zu finden. Physiker geben die Masse von Elementarteilchen häufig als Energieäquivalent an - die übliche Einheit dafür ist das Elektronenvolt (eV).

Die Daten des zweiten Detektors zur Higgs-Suche, CMS, ließen auf den Bereich von 115 bis 127 GeV schließen, hieß es bei dem weltweit mit Spannung erwarteten Seminar weiter. Die Hinweise seien aber noch nicht stark genug, um tatsächlich von der „Entdeckung“ des Higgs-Teilchens zu sprechen, hieß es in einer Pressemitteilung des Cern. Einzeln für sich genommen sei keines der Ergebnisse statistisch relevanter als eine zweimal hintereinander gewürfelte Sechs.

Interessant sei aber, dass mehrere Messungen auf den Bereich zwischen 124 und 126 GeV hinwiesen. „Wir können zu diesem Zeitpunkt keine Rückschlüsse ziehen“, betonte Gianotti. „Wir brauchen mehr Analysen und mehr Daten.“ Direkt beobachten lässt sich das Higgs-Teilchen nicht. Sein Nachweis ist nur über seine Zerfallsprodukte möglich. Am LHC werden dafür nahezu lichtschnelle Wasserstoffkerne (Protonen) aufeinander „geschossen“. Bei den Kollisionen entstehen etliche Folgeteilchen.

Benannt nach dem britischen Physiker Peter Higgs (82), der es 1964 vorhersagte, wird das Teilchen seit Jahren gesucht. Würde seine Existenz ausgeschlossen, stünde das gesamte theoretische Standardmodell vom Grundaufbau der Materie auf der Kippe. Den Higgs-Teilchen ist darin die Aufgabe zugeordnet, anderen Elementarteilchen Masse zu verleihen. Das Universum wird demnach von einem sirupähnlichen Higgs-Feld durchzogen, das Elementarteilchen bremst und ihnen so ihre Masse verleiht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Higgs-Boson: Cern-Forscher sind „Gottesteilchen“ dicht auf der Spur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • .
    Man stelle sich die Erde vor mehreren hundert Millionen Jahren vor. Eine Suppe die nur in Wenigen bereichen biologisches Leben möglich macht. Da nach meiner These Atome leben und ihren ursprünglichen Zustand wahren möchten, bleibt ihnen nichts anderes übrig als sich zu verbünden und daduch Mobilität und Schutz durch ein biologisches Dasein zu erlangen. Erst in kleinen Zellen und im laufe der Jahrhunderte immer größere Organismen.

    Ein Beweis das Atome ihren ursprünglichen Zustand wahren möchte ist die Tatsache daß Strom fließt, egal weshalb und wo. Strom fließt nur, weil physikalische Kräfte Elektronen von ihren Atomen trennnen und dadurch zum Fluß zwingen um den ursprünglichen Atomaren Altzustand wieder zu erlangen.
    .

  • .
    Und deshalb gibt es auch kein Leben auf den anderen Planeten in unserem Sonnensystem.
    Auf den meißten fehlt sogar schlicht und einfach um diese Symbiose einzugehen Wasserstoff und Sauerstoff, sprich Wasser.
    Wie alle richtig feststellen, es ist das Element des Lebens.
    .

  • .
    Zur Veranschaulichung:


    Ein Fels im Gebirge ist bilogisch tot.
    Es lebt nicht und dessen hauptsächliche Kohlenstoffatome sind deshalb den Naturgewalten "schutzlos" ausgeliefert.

    Dabei darf man Naturgewalten nicht runter reduzieren auf die, die auf unserem Planeten im Augenblick vorherrschen. Unter Naturgewalten fallen zum Bsp. auch alle Lebensfeindlichen Zustände auf den anderen Planteten in unserem Sonnensystem. Und dort ist es den Atomen kaum oder garnicht möglich sich zu verbünden, also bilologisches Leben zu bilden, und so besser den Wiedrichkeiten die dort herrschen zu trotzen.
    Oder ich gehe noch weiter, auf der Sonne müssen sich die Wasserstoffatome sogar gefallen lassen zu Heliumatomen verwandelt zu werden.
    .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%