Hiiggs-Boson
Cern-Forscher kreisen das Gottesteilchen ein

Wissenschaftler am europäischen Kernforschungszentrum Cern haben ein neues Elementarteilchen entdeckt, bei dem es sich um das als "Gottesteilchen" bekannte Higgs-Boson handeln könnte.
  • 42

GenfWissenschaftler am europäischen Kernforschungszentrum Cern haben ein neues Elementarteilchen entdeckt, bei dem es sich um das seit langem fieberhaft gesuchte Higgs-Boson handeln könnte. „Es ist ein vorläufiges, aber ein sehr überzeugendes Ergebnis“, sagte der führende Cern-Wissenschaftler Joe Incandela am Mittwoch in der Forschungseinrichtung bei Genf.

Die vorhandenen Daten zeigten mit sehr hoher Signifikanz ein Teilchen bei 125 GeV (Giga-Elektronenvolt), berichteten die Forscher in einer Pressekonferenz des Cern. Sie sind aber noch nicht hundertprozentig sicher, dass es sich um das Higgs-Teilchen handelt. „Wir benötigen mehr Daten“, hieß es.

Die Daten zeigten klare Signale von einem neuen Teilchen im Signifikanzbereich von 5 Sigma. Das gilt als Grenze, damit eine Entdeckung wirklich anerkannt ist. „Die Ergebnisse sind vorläufig, aber das 5-Sigma-Signal im Bereich um 125 GeV, das wir sehen, ist drastisch“, teilte das Cern mit. „Es ist schwer, nicht aufgeregt zu werden bei diesen Ergebnissen“, sagte Cern-Forschungsdirektor Sergio Bertolucci

Seit 40 Jahren fahnden Physiker nach dem Higgs-Boson, das auch „Gottesteilchen“ genannt wird. Das nach dem britischen Physiker Peter Higgs benannte Teilchen sorgt dafür, dass alle Objekte eine Masse haben. Der heute 83-jährige Higgs hatte die Existenz des Teilchens 1964 vorhergesagt.

Für die Wissenschaftler ist es das letzte noch fehlende - aber absolut zentrale - Elementarteilchen, um das Standardmodell der Materie zu begründen. Würde es nicht existieren, stünde das gesamte seit Jahren die Physik beherrschende Theoriemodell infrage.

Seite 1:

Cern-Forscher kreisen das Gottesteilchen ein

Seite 2:

Tür in eine neue Welt

Kommentare zu " Hiiggs-Boson: Cern-Forscher kreisen das Gottesteilchen ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch wenn Ihr Statement durchaus witzig ist, kann ich Ihre Kritik an der Wissenschaft kaum nachvollziehen.
    Auch vor Hunderten von Jahren wussten die Menschen zuerst einmal nichts mit neuen Entdeckungen anzufangen.
    Würde es sie aber nicht geben, würden wir heute noch bei Kerzenlicht Papyrusrollen lesen und uns mit Rauchzeichen verständigen...

  • Kauf mich, ich bin auch ein Gottesteilchen : )

  • Einen besseren Sinn, als die Erforschung unserer Welt kann ich mir für ein Projekt eigentlich gar nicht vorstellen. Ist doch unglaublich, dass wir in Europa trotz aller Hindernisse, Streitikeiten und Probleme so etwas gebacken bekommen.. (Teilchen.. gebacken.. super, oder!?) Religiöse Eiferer, Fatalisten und sonstiges Geschmeiß soll sich irgendwo in die Wüste begeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%